Das volkskundliche Taschenbuch

Das volkskundliche Taschenbuch

Ab Band 9 erscheinen die deutschsprachigen Titel im Limmat Verlag Zürich. www.limmatverlag.ch
Ab Band 25 erscheinen die französischsprachigen Titel in den Éditions d'en bas, Lausanne.
Alle Bände sind broschiert.

Die Reihe wird von der SGV nicht fortgesetzt.

Ankerlink zu anchor649

Band 49
Burkhard Reber: O! Freundschaft, du machst mich fast betrunken!
Tagebuch eines Bauernburschen aus dem Aargau 1867-1868
Hg. von Paul Hugger Zürich
Limmat Verlag, 2008 | 200 S., 18 Ill.

CHF 34.00, € 21.00 | ISBN 978-3-85791-566-6

L Band 49 Burkhard Reber: O! Freundschaft, du machst mich fast betrunken!

Im Jahr 1867 beschliesst der mittellose Bauernsohn und später berühmte Apotheker Burkhard Reber, während eines Jahres täglich das Wichtigste festzuhalten. In der Einleitung des Tagebuchs schreibt er von seinen Vorfahren und von den harten Kämpfen mit seinem Vater, bis er die weiterführende Bezirksschule besuchen darf.
Rebers Tagebuch ist das verblüffende Dokument eines empfindsamen Freundschaftskultes unter jungen Männern auf dem Land. Leidenschaftliche und idealistische Schwüre werden abgelegt und eifersüchtig überwacht. Reber berichtet aber auch von Klatsch und Unglücksfällen, nächtlichem Herumstreifen und sich abzeichnenden Ehepaaren. So entsteht ein lebendiges Sittenbild des damaligen Land- und Dorflebens und des Schulalltags.
Eine spezielle Würze geben dem Tagebuch die Kommentare, die sein Verfasser etwa zwanzig Jahre später hinzugefügt hat.

Burkhard Reber, geboren 1848 in Benzenschwil AG, Besuch der Bezirksschule Muri. Danach Apothekerlehre in Weinfelden, Fachstudien in Neuenburg, Strassburg und Zürich, dort 1877 Abschluss mit Staatsexamen. Leitet Apotheken in Aarau, Baden und Schaffhausen, 1879 erster Chefapotheker am Kantonsspital Genf, 1885 Eröffnung einer eigenen Apotheke in Genf. Vielfältige Sammeltätigkeit, insbesondere zur Pharmaziegeschichte, sowie zahlreiche Publikationen. 1913 Privatdozent an der Universität Genf. Reber erlangt europaweite Berühmtheit. Er stirbt 1926 in Genf.

Ankerlink zu anchor648

Band 48
Jules Weibel : Un industriel au cœur de l’Europe.
Lettres à sa famille, 1857-1886
Ed. présentée par Luc Weibel.
Lausanne: Editions d’en bas 2008 | 239 S., Ill.

Epuisé

En 1853, un jeune Vaudois, Jules Weibel (1834-1886), entame des études d’ingénieur à l'École centrale des arts et manufactures de Paris. C'est le début d’une carrière qui l'amènera à déployer une activité industrielle riche en rebondissements.
Après trois ans passés au Banat (sud de la Hongrie), il s'associe à Genève avec un fabricant d'appareils de chauffage (1861). Présent à l'Exposition universelle de Paris (1867), il crée un atelier dans la capitale. Puis il se tourne à nouveau vers l'Autriche, où il tente de vendre un appareil destiné aux Salines, inventé par l'ingénieur vaudois Paul Piccard. Il fut également actif en Suisse, entretenant des relations commerciales avec les Salines de Bex, où il expérimenta ses appareils, et exploitant une manufacture de calorifères à Genève.
De ces activités et de ses déplacements, Jules Weibel parle avec un grand luxe de détails dans les lettres qu'il adresse à sa famille à Genève. On voit à l'oeuvre un industriel sûr de lui et de la qualité de sa production, doué d’une énergie infatigable, dont les entreprises ne sont pas toujours couronnées de succès. Autour de lui évolue toute une société faite d'hommes politiques, de financiers, de professeurs et de spécialistes dont il se révèle l'interlocuteur crédible, parfois familier, et le chroniqueur attentif, voire acerbe.
Sa correspondance est un témoignage original sur les activités et les opinions d'un entrepreneur d'une époque qui a jeté les bases du paysage économique moderne.

Ankerlink zu anchor647

Band 47
Marc Warnery: Seul au milieu de 128 nègres.

Un planteur vaudois en Guyane hollandaise au temps de l’esclavage: lettres à ses parents, 1823-1835
Texte préf., établi et annoté par Thomas David, Oliver Pavillon et Janick Marina Schaufelbuehl
Lausanne: Editions d’en bas 2008 | 239 S., 1 carte dépl.

Epuisé

À vingt-six ans, le Morgien Marc Warnery (1797-1836) débarque au Surinam, une colonie des Pays-Bas qui produit sucre et café. Il espère y faire fortune et pouvoir éponger ainsi les dettes qu'il a laissées en Suisse. Petit à petit, il grimpe dans l'échelle sociale : de blanc-officier - sorte de contremaître chargé de diriger les cultures et leur transformation - il devient directeur de plantation et aspire au titre d'administrateur
Cette société esclavagiste tropicale, il la décrit en détail dans ses lettres à ses parents : travail et vie sociale des esclaves, menace permanente que constituent les fugitifs regroupés dans des zones inaccessibles, quotidien des colons blancs dans une société très hiérarchisée au sein de laquelle il s'efforce de trouver sa place, sans oublier la nature exubérante et hostile, les animaux et les insectes qui grouillent dans un paysage envahi par les eaux.
Alors qu'il commence à entrevoir la possibilité d'un voyage en Suisse, il est fauché par les fièvres à trente-neuf ans.
Ce rare témoignage en français sur le Surinam, totalement inédit, frappe par la vivacité du récit autant que par la destinée tragique de son auteur et l'éclairage des dures conditions de vie des esclaves.

Ankerlink zu anchor646

Band 46
Maurice Veillard: Crapauds de gamins

Notes d'un juge de l'enfance (1942-1977)
Ed., présentée, établie et annotée par Geneviève Heller et Claude Pahud.
Lausanne: Ed. d'en bas, 2007 | 292 p., Ill.

CHF 35.-, € 23.- | ISBN 978-2-8290-0335-6

L Band 46 Maurice Veillard: Crapauds de gamins

Ces notes personnelles, tenues au jour le jour pendant trente-cinq ans, constituent une source précieuse de la pratique d'un juge des mineurs au milieu du XXe siècle, fonction nouvelle dans le canton de Vaud : une pratique nourrie par des idéaux progressistes, mais souvent décevante et critiquée. Ses décisions sont inspirées d'une justice qu'il veut avant tout préventive et éducative, plutôt que punitive. Maurice Veillard est fortement impliqué dans les réformes qualitatives des maisons d'éducation, ainsi que dans la formation du personnel judiciaire et éducatif. Son témoignage illustre de manière pragmatique des constantes et des changements dans la juridiction pénale des mineurs.

Ankerlink zu anchor645

Band 45
Gret Surbek: «Im Herzen waren wir Indonesier»

Eine Bernerin in den Kolonien Sumatra und Java 1920-1945
Hrsg. von Christa Miranda in Zusammenarbeit mit Paul Hugger
Zürich: Limmat Verlag 2007 | 512 S., 75 Abb., 1 Karte

Fr. 58.-, € 36.80 | ISBN 978-3-85791-526-0

L Band 45 Gret Surbek: «Im Herzen waren wir Indonesier»

25 Jahre verbrachte die Bernerin Gret Surbek in Indonesien - von 1920-1945. Sie erlebte so die Phase der holländischen Kolonialzeit in Niederländisch-Indien und anschliessend die Jahre der japanischen Besatzung während des Zweiten Weltkrieges. Als 19-jähriger Backfisch aus gutem Haus war sie ohne jegliche Auslandserfahrung ihrem Traummann, dem Berner Tropenarzt Kurt Surbek, in den Dschungel Sumatras nachgereist. Während er an verschiedenen Plantagenspitälern arbeitete, betreute sie den Haushalt und die beiden Kinder. Später zog die Familie nach Bandung auf Java und baute dort ein Sanatorium auf, bis der Zweite Weltkrieg eine grosse Zäsur in ihr Leben brachte.
Nach der Rückkehr in die Schweiz verarbeitete Gret Surbek-Herzog (1901-1982) ihre Tagebücher zu umfangreichen Memoiren. Diese zeugen von einer Frau, die sich schon früh intensiv mit den angestammten Kulturen Indonesiens beschäftigte und die sich manchmal über die koloniale Arroganz der Holländer ärgerte, aber auch offen zu ihren eigenen Fehlern stand.

Ankerlink zu anchor644

Band 44
Carl Twele: Der Arbeitshäusler

Vom Leben auf der Landstrasse im ausgehenden 19. Jahrhundert
Hrsg. von Paul Hugger und Silke Wagener-Fimpel
Zürich: Limmat Verlag, 2006 | 200 S., 42 Zeichnungen des Autors.

CHF 34.-, € 21.80 | ISBN 978-3-85791-508-6

L Band 44 Carl Twele: Der Arbeitshäusler

Treibsand der Industrialisierung - Ein virtuos geschriebener Bericht aus dem Leben eines «Landstreichers»

An einem Winterabend kämpft sich ein junger Mensch über eine schneebedeckte Landstrasse im deutschen Harzgebiet. Der Arbeitslose sucht Unterkunft in einer Waldschenke. Dort wird er von einem berittenen Gendarmen aufgegriffen und in einem willkürlichen Verfahren wegen angeblichen Vagabundierens zu sechs Monaten Arbeitshaus verurteilt.
Mit grossem erzählerischem Talent beschreibt Twele das Innenleben dieser Arbeitshäuser und ihrer Bewohner. Er bricht unter dramatischen Umständen aus und reist mit einer Zigeunerfamilie durch halb Europa. Zurück in Deutschland, wird er Zeuge eines Tötungsdelikts, das auch ihm zum Verhängnis wird. Der Bericht endet mit einem überraschenden Bekenntnis.
Tweles autobiografischer Bericht ist ein packendes Dokument zur Sozialgeschichte Deutschlands im ausgehenden 19. Jahrhundert, als rasante Industrialisierungsschübe nebenbei Hunderttausende arbeitslos machten und auf die Landstrasse trieben, ein buntes Volk von Randständigen.

Zu Carl Tweles Leben und Biografie ist weiter nichts bekannt. Das Selbstporträt (Bleistiftzeichnung, datiert 1901) stammt aus dem handschriftlichen Fundstück.

Ankerlink zu anchor643

Band 43
Lucy Maillefer: Oh! si j’étais libre!

Journal d’une adolescente vaudoise 1885-1896
Texte établi, présenté et annoté par Gilbert Coutaz et Robert Netz
Lausanne: Ed. d’en bas 2006 | 368 p., 12 ill.

Epuisé

L Band 43 Lucy Maillefer: Oh! si j’étais libre!

Lorsque Lucy, devenue bien vieille, décède en 1967 à Romainmôtier à l’âge de 95 ans, sa famille «par un miraculeux hasard» sauve de la destruction promise aux vieux papiers sans valeur trente-trois cahiers bleus d‘écolière. C’est la totalité du journal. Mais à ce miracle va s’en ajouter un autre: la famille Maillefer, consciente que le journal de Lucy est un document exceptionnel sur le vécu et la psychologie d’une jeune fille de la fin du XIXe siècle, signale son existence à l’archiviste cantonal, membre du groupe d’édition de la collection Ethno-Poche. C’est ainsi que le journal de Lucy, patrimoine familial, peut entrer aujourd’hui dans la mémoire patrimoniale de ce canton.

Le 21 mai 1885, une écolière de Vallorbe âgée d’une douzaine d’années fait l’acquisition d’un cahier ligné. En haut de la première page, elle inscrit d’une belle écriture d’élève appliquée : « N° 1 Journal à Lucy Maillefer ». C’est ainsi que la fille aînée d’un artisan local, Charles (Louis) Maillefer, qui fondera une dynastie d’industriels, commence un journal intime qu’elle va tenir durant vingt-quatre années, de Vallorbe à Ollon et Fribourg puis en Allemagne. Lucy ne sait pas encore qu’il va être pour elle le confident des années les plus importantes de sa vie, celles du passage de l’enfance à l’âge adulte. Elle partage la dure vie de ses parents, aidant sa mère dans les tâches de ménage et dans l’éducation de ses cinq frères et sœurs. La famille traverse des années semées d’embûches dont Lucy tient la liste précise, trouvant l’évasion dans les souvenirs de l’enfance et dans la nature.

Ankerlink zu anchor642

Band 42
Heinrich Lienhard: Westwärts hiess die Losung.

Erinnerungen an den California Trail, John A. Sutter und den Goldrausch 1846-1849
Hrsg. von Christa Landert ; Vorwort von Leo Schelbert
Zürich: Limmat Verlag, 2010 | 761 S., Ill.Seiten

CHF 68.-, € 52.- | ISBN 978-3-85791-504-8

Bermerkungen: Titeländerung! Erscheint nur im Limmat Verlag, kein Mitgliederrabatt.

Goldrausch in Kalifornien - Freiwilliger im Mexikanischen Krieg, Leben in Sutters Fort, Goldwäscher der ersten Stunde.

Früh packt den Glarner Bauernsohn Heinrich Lienhard das Fernweh. Nach dem Tod seiner Mutter bricht er 21-jährig nach Illinois auf, drei Jahre später (1846) reist er mit Freunden auf dem California Trail westwärts in die mexikanische Provinz Oberkalifornien am Pazifik. Er verdingt sich als Freiwilliger im Mexikanischen Krieg und arbeitet anschliessend drei Jahre für John A. Sutter im Sacramento Tal. Als 1848 unweit von Sutters Fort Gold entdeckt wird, beobachtet Lienhard zuerst erstaunt, dann mit zunehmender Entrüstung die grossen Veränderungen, die der Goldrausch für Land und Menschen, vor allem aber für die indianische Bevölkerung mit sich bringt.
In seinen Erinnerungen, die hier erstmals in der deutschen Originalfassung vorliegen, blickt Heinrich Lienhard auf jene abenteuerlichen Jahre von 1846 bis 1849 zurück. Sein Manuskript vermittelt einen spannenden Einblick in den Alltag der Menschen in und um Sutters Fort in der Zeit vor und während des Goldrausches.

Heinrich Lienhard (1822–1903), von Bilten GL, reist 1843 zuerst nach Highland, Illinois, drei Jahre später nach Kalifornien. Dort arbeitet er für General Sutter und wird 1848 Zeuge der Goldentdeckung. 1850 kehrt er in die Schweiz zurück und heiratet Elsbeth Blumer von Bilten. Nach drei Jahren in Kilchberg wandern sie 1854 in die USA aus und lassen sich 1856 in Nauvoo, Illinois, nieder, wo sie neun Kinder grossziehen. Hier verfasst Heinrich Lienhard seine Erinnerungen an die ersten dreissig Jahre seines Lebens.

Ankerlink zu anchor641

Band 41
Paul Thürer: Damals in Monstein.

Erinnerungen an eine Jugend in Graubünden 1887-1906
Hrsg. von Andrea Mittelholzer und Thomas Gadmer.
Zürich: Limmat Verlag, 2005 | 320 S., Ill.

CHF 34.-, € 22.50 | ISBN 978-3-85791-492-8

L Band 41 Paul Thürer: Damals in Monstein.

Dank der Fürsprache seines Religionslehrers darf der einfache Bauernsohn Paul Thürer reformierte Theologie studieren. Das Studium führt ihn an die Universitäten der Städte Basel, Heidelberg, Berlin, Zürich und Florenz, wobei ihn eine unglückliche Liebe immer wieder ins Engadin zieht.
1904 erhält er im hoch gelegenen Bündner Bergdorf Monstein seine erste Pfarrstelle. Realistisch beschreibt er Eigenart und Dasein der Bauern, ohne das Dorfleben ins Idyllische zu verklären: Zu hart sind die langen Winter, zu ungetrübt sein Einblick in Not und Kargheit des bäuerlichen Alltags.
Bald ist er wieder verliebt. Seine oft halsbrecherischen Wanderungen zur lebenslustigen Wirtstochter in Filisur lassen sich bald nicht mehr vor den Einheimischen verheimlichen. Im Jahre 1906 heiratet er Nina Accola. Ins kollektive Gedächtnis eingegangen ist er als «Skipfarrer von Monstein», der den Skiunterricht in der Schule eingeführt hat.

Paul Thürer (1878-1967), aufgewachsen auf einem Bauernhof westlich von Chur. Theologiestudium in Basel, Heidelberg, Berlin, Zürich und Florenz. Erste Pfarrstelle im Bergdörfchen Monstein, Heirat mit Nina Accola, Ruf nach Reichenau-Tamins. Von 1910 bis zu seiner Pensionierung im Jahre 1944 im glarnerischen Netstal als Pfarrer tätig.

Ankerlink zu anchor640

Band 40
Ida Blanchard: Les grandes maisons.
Une institutrice neuchâteloise chez les nobles de Bavière et du Royaume-Uni, 1879-1918
Texte établi et présenté par Catherine Saugy.
Lausanne: Ed. d'en bas 2005 | 239 S., Ill.

CHF 28.-, € 18.50 | ISBN 978-2-8290-0265-6

L Band 40 Ida Blanchard: Les grandes maisons.

Comme tant d'autres jeunes filles de Suisse romande, cultivées mais pauvres, la neuchâteloise Ida Blanchard devient institutrice dans de grandes maisons à l'étranger, de 1879 é la Première Guerre mondial. C'est d'abord le comte de Retz, chambellan de Louis II de Bavière, qui charge la jeune débutante d'enseigner le français à ses fils. En Angleterre et en Ecosse, par la suite, elle est engagée dans des familles de la haute aristocratie. Attentive et perspicace, elle a su profiter de son poste d'observation priviligié pour livrer comme une grande chronique d'un monde aujourd'hui disparu. Dans l'ouvrage rédigé tout à la fin de sa vie, elle explique à ses «chères amies» les rouages d'une société qui nous est étrangère, elle nous initie à ses codes et joue à son insu le rôle d'une ethnologue.
Ce manuscrit constitute plus encore la dernière trace laissée par une femme au destin hors du commun, dont on ne sait quaisiment rien. A ce titre ses souvenirs n'en sont que plus précieux et touchants.

Ankerlink zu anchor639

Band 39
Inge Horstmann: Das «Lied von der Arbeit» oder ein Tag im Dienst der A.G.

Bürokultur im kriegszerstörten Berlin
Hrsg. von Burkart Lauterbach
Zürich: Limmat Verlag, 2005 | 72 S., Ill.

CHF 19.-, € 12.- | ISBN 978-3-85791-482-9

L Band 39 Inge Horstmann: Das «Lied von der Arbeit» oder ein Tag im Dienst der A.G.

Diesem Fundstück unbekannter Herkunft scheint Wilhelm Busch Pate gestanden zu haben. Es schildert mit Zeichnungen und gereimten Versen das Arbeitsleben in einer Versicherungsfirma inmitten der Trümmer an der Bismarckstrasse 113 im Nachkriegsberlin.

Gearbeitet wird, als gälte es, den verlorenen Krieg doch noch zu gewinnen. Der «verehrte Chef» - «ruhig, sicher, imponierend, mit fester Hand die Zügel führend» - ist ein gerechter, aber strenger Patron mit Ansprüchen: «ein vorwurfsvoller Blick genügt, dass alles um die Wette fliegt». Ihm zur Seite «waltet tatenlustig sie, die «Mutter der Kompanie»: eine Sekretärin mit «blauen Augen, blondem Schopf». Und «alle, Chef wie Personal», widmen «mit vereinten Kräften sich den Versicherungsgeschäften», Überstunden und Nachtarbeit inbegriffen: ein munteres, fleissiges, umsichtiges Treiben meistert alle Schwierigkeiten «still und friedlich, zuverlässig, unermüdlich». - Es ist das reine Fest der deutschen Sekundärtugenden.

Ankerlink zu anchor638

Band 38
Henri und Alma Frick-Zollikofer: «Con amore» durch Südamerikas Sümpfe und Wüsten.

Briefe zweier Verliebten 1901-1919.
Hrsg. von Paul Hugger
Zürich: Limmat Verlag, 2004 | 280 S., Ill.

CHF 38.-, € 25.- | ISBN 978-3-85791-470-6

L Band 38 Henri und Alma Frick-Zollikofer: «Con amore» durch Südamerikas Sümpfe und Wüsten.

Hier wird Aussergewöhnliches von zwei aussergewöhnlichen Menschen berichtet, von Alma Zollikofer und Henri Frick, die sich nach langem Sträuben finden; Alma, die St. Galler Patriziertochter, wohlbehütet in Sizilien aufgewachsen, Henri, Sohn eines Zürcher Schuhändlers und ein eigentlicher Globetrotter. Frischvermählt brechen sie zu einer Honeymoon-Geschäftsreise nach Südamerika auf, die von beiden Ausdauer und Härte verlangt.
Anschaulich, ungeschminkt und direkt geben die Briefe Auskunft vom Geschehen und Erlebten. Da wird von Aasgeiern, die in Costa Rica die Küchenabfälle wegräumen ebenso berichtet wie von blutigen Strassenrevolten in Lima, stürmischen Schiffsfahrten, Krokodilsjagden und musikverzückten Salonlöwen. Vor allem aber vermitteln die Briefe einen Einblick in die Lebens- und Denkweise der hispano-amerikanischen Bourgeoisie in den Andenrepubliken, fern jeder ethnologischen Besserwisserei.

Henri Frick 1870-1920, Alma Zollikofer 1882-1962, Heirat 1908

Ankerlink zu anchor637

Band 37
Ernst Lukas von den Velden: «Trotz allem - ein Spiesser war ich nicht»

Eine Jugend in Frankfurt 1899-1929
Hrsg. von Roman Fischer, Paul Hugger und Gaspard de Marval
Zürich: Limmat Verlag, 2004 | 200 S., Ill.

CHF 32.-, € 20.- | ISBN 978-3-85791-457-7

L Band 37 Ernst Lukas von den Velden: «Trotz allem - ein Spiesser war ich nicht»

In seinen Aufzeichnungen entwirft Ernst Lukas von den Velden ein Bild seiner Heimatstadt Frankfurt, wie er sie im ersten Viertel des 20. Jahrhunderts erlebte. Aufgewachsen in einem kunstbeflissenen Arzthaus mit Eltern, denen jeder Geschäftssinn abging, entwickelte er ein besonderes Interesse für das Leben in den Gassen, die Stadtoriginale, die Märkte, den Alltag und die Feste.

Nach Kriegsende - von den Velden schildert die bitteren Fronterfahrungen des 18-jährigen in den Schützengräben des Westens - entschloss er sich für ein Architekturstudium, zunächst in Darmstadt, dann im München der frühen 1920er-Jahre. Freimütig berichtet er von beruflichen Erfolgen und Misserfolgen wie auch von seinen ersten Liebeserlebnissen. So entsteht ein realistisch-ungeschminktes Bild der jungen Generation seiner Zeit im Vorfeld des Dritten Reiches.

Ernst Lukas von den Velden, geboren 1899 in Frankfurt am Main. Nach dem Studium als Architekt tätig. Lebt bis zu seinem Tod 1989 in der Region Frankfurt.

Ankerlink zu anchor636

Band 36
Edgar Salin: Im Sonderzug nach Alaska.

Tagebuch einer amerikanischen Reise 1910
Hrsg. von Paul Hugger. Mit einem Beitrag von Anton Föllmi
Zürich: Limmat Verlag, 2004 | 160 S., Ill.

CHF 28.-, € 18.- | ISBN 978-3-85791-458-4

L Band 36 Edgar Salin: Im Sonderzug nach Alaska.

Im Jahr 1910 lud der New Yorker Bankier Jakob Schiff seinen 18-jährigen Neffen Edgar Salin aus Frankfurt ein, ihn auf einer Erkundungsreise nach Alaska zu begleiten. Neben dem Interesse für Land und Leute standen vor allem Fragen der Finanzierung von Eisenbahnbauten und industriellen Bergbauunternehmen im Vordergrund. Für die Fahrt quer durch den Kontinent stand ein Sonderzug zur Verfügung, für die Seereise ein Sonderschiff. Der junge Deutsche führte mit grosser Sorgfalt ein Tagebuch, das er mit zahlreichen eigenen und zugekauften Fotos ergänzte.
Edgar Salin war ein guter Beobachter, sensibilisiert nicht nur für die faszinierenden Naturschönheiten, sondern auch für Fragen des Handels und der Wirtschaft. Der künftige Nationalökonom mit weitem kulturellem Horizont zeichnete sich bereits ab.
«Im Sonderzug nach Alaska» ist das lange verloren geglaubte "Jugendwerk" des späteren Basler Ökonomieprofessors Edgar Salin.

Edgar Salin, geboren 1892 in Frankfurt am Main, Studium der Nationalökonomie und Jurisprudenz in Heidelberg, München und Berlin, daneben auch der Philosophie, Kunst- und Literaturgeschichte. Von 1927 bis 1962 Professor für Nationalökonomie an der Universität Basel.

Ankerlink zu anchor635

Band 35
César Roux: Un si petit homme

Lettres à Anna Bégoune et à quelques autres correspondants
Ed. présentée par Benjamin Baudraz et Jeanne-Marie Allier; texte établi et annoté par Benjamin Baudraz
Lausanne: Ed. d'en bas 2003 | 431 S., Ill.

CHF 49.-, € 32.- | ISBN 978-2-8290-0264-9

L Band 35 César Roux: Un si petit homme

Le jeune médecin qui écrit de 1880 à 1884 une centaine de lettres à sa fiancée, étudiante en médecine elle-même, est sous bien des égards un garçon comme les autres, pauvre et studieux, timide et plein d’humour, amoureux et respectueux de sa famille, parfois dissipé. Ambitieux aussi, parce qu’il est convaincu de ses compétences et qu’il mettra tout en œuvre pour parvenir à diriger un service hospitalier - «c’est une bien grande tâche, penses-tu, pour un si petit homme!» - et devenir un chirurgien célèbre.
La découverte par la petite-fille du docteur César Roux, Jeanne-Marie Allier, des lettres amoureuses de son grand-père a fourni à Benjamin Baudraz, médecin lui-même et petit-neuveu de César Roux l’opportunité de dresser un portrait étonnant et original de ce dernier gravissant les marches de la notoriété.

Ankerlink zu anchor634

Band 34
Georg F. Hoffmann: Diesem Volke ist jeder Tag ein Fest.

Frankfurt um 1830 aus der Sicht eines Baslers
Einleitung, Kommentar und Bildauswahl von Roman Fischer
Zürich: Limmat Verlag, 2003 | 80 S., 30 Ill.

CHF 22.-, € 14.80 | ISBN 978-3-85791-443-0

L Band 34 Georg F. Hoffmann: Diesem Volke ist jeder Tag ein Fest.

Georg Hoffmann weilte von 1828 bis 1831 in Frankfurt und berichtet, zurück in Basel, über das gesellschaftliche Leben in der damals vor allem als Finanzplatz bekannten Stadt. Mit Ironie und stilistisch ambitioniert beschreibt er nicht nur das wichtigste Fest im Jahresgang, den «Wäldchestag», sondern auch die Pfingstfeiertage, die Lustfahrten und -ritte nach Wilhelmsbad, Bornheim und Königstein, die Messen, die Herbstfeier, das öffentliche Promenieren, die Spielsucht und andere Modeerscheinungen der Zeit.
Hoffmann schreitet nicht den ganzen Kreis der geselligen und musischen Vergnügungen ab, er wählt aus. Er bietet uns ein Panorama des Geselligen «sui generis», setzt eigene Akzente und führt uns einfühlend das Leben und Treiben eines sympathischen Biedermeiervolkes vor, verspielt, eigenwillig und so gar nicht materialistisch ausgerichtet. Dabei kommt sein Basler Humor nicht zu kurz.

Ankerlink zu anchor633

Band 33
Jean-Elie David: Notes au crayon

Souvenirs d'un arpenteur genevois (1855-1898)
Ed. présentée, établie et annotée par Marianne Enckell et Pierre Enckell
Lausanne: Ed. d'en bas 2004 | 219 S., Ill.

Epuisé

L Band 33 Jean-Elie David: Notes au crayon

Arpenteur, parce que c'est un des métiers qu'il a exercés, et qu'il fait état mémorables promenades à pied; mais Jean-Elie David (1855-1938) a aussi été astronome, représentant à Paris des Glacières du lac de Joux, professeur d'histoire, rédacteur à la Gazette de Lausanne...
Ecrits à la fin de sa vie, ses souvenirs se rapportent essentiellement à son enfance et à sa jeunesse genevoises, avec mille détails savoureux et précis sur la vie quotidienne du vieux Genève, les réseaux familiaux et amicaux - allié à la tribu des Boissonnas, il côtoya Amiel, eut pour camarades Théodore Flournoy et Ferdinand de Saussure - et la recherche d'une vocation incertaine, finalement concrétisée à Lausanne.
Un don d'observation toujours vif, une distance amusée vis-à-vis de sa naïveté juvénile, la vivacité des portraits font l'intérèt et le charme du récit de Jean-Elie David, rédigé à l'origine pour son fils.

Ankerlink zu anchor632

Band 32
Charlotte Louise Staehelin-Burckhardt: Unter dem Siegel der Verschwiegenheit?

Aus den Tagebüchern einer Baslerin des Fin de Siècle 1877-1918
Hrsg. von Christoph E. Hoffmann in Zusammenarbeit mit Paul Hugger
Zürich: Limmat Verlag, 2003 | 2 Bände, 744 S., 100 s/w und 14 Farbabb., broschiert

CHF 58.-, € 40.- | ISBN 978-3-85791-419-5

L Band 32 Charlotte Louise Staehelin-Burckhardt: Unter dem Siegel der Verschwiegenheit?

Ein Panoptikum des städtischen Lebens um 1900 im Tagebuch.

Die Tagebücher von Charlotte Staehelin-Burckhardt, in früher Jugend begonnen und bis ins reife Alter fortgesetzt, bieten ein erstaunliches Panoptikum von Alltag und Fest der Basler Gesellschaft um 1900. Getreulich schildert «Lolly» ihre Erlebnisse, Gefühle und Träume.
Einer wohl behüteten Kindheit - sommers auf dem herrschaftlichen Wenken in Riehen, winters im Stadthaus an der Augustinergasse - folgen ein Welschlandjahr im Institut und Aufenthalte in London, wobei die junge, hübsche Dame Zutritt zu den Anlässen und Empfängen des Hofes hat. Die entsprechenden Schilderungen sind köstlich und entbehren nicht des baslerischen Humors.
Nach der Wunschheirat beginnt das Leben als Arztgattin mit erstem Mutterglück. Ihr Mann wirkt als Kurarzt auf Rigi Scheidegg, später in Bad Ragaz, während des Krieges als Chefarzt in einem süddeutschen Lazarett. Was immer «Lolly» schreibt, belegt eine scharfe Beobachtungsgabe und ein kritisches Urteil. Die Grippeepidemie von 1918 beendet abrupt dieses eindrückliche Frauenleben.

Charlotte Louise Staehelin-Burckhardt, 1877 bis 1918, aufgewachsen in Basel. Welschlandjahr in Colombier. Drei Aufenthalte bei ihrer in London verheirateten älteren Schwester. 1901 Heirat, Geburt dreier Kinder. 1906 bis 1910 auf Rigi Scheidegg - ihr Ehemann war Kurarzt -, 1912 in Bad Ragaz. Reise nach Nordafrika im Jahre 1913. Grippetod im Dezember 1918.

Ankerlink zu anchor631

Band 31
Fritz Bär: Marienkäfer und Kakerlaken

Erinnerungen an eine bewegte Jugend 1919-1941
Hrsg. von Paul Hugger
Zürich: Limmat Verlag, 2003 | 280 S., 23 Abb., broschiert

CHF 38.-, € 25.90 | ISBN 978-3-85791-418-8

L Band 31 Fritz Bär: Marienkäfer und Kakerlaken

Ein junger Mensch im wirtschaftlichen Auf und Ab der Zwanziger- und Dreissigerjahre.

Fritz Bärs autobiografischer Text beschreibt einfühlsam und anschaulich eine Jugend zunächst auf dem Land, im zürcherischen Säuliamt, später in der Kleinstadt Zug. Mit grosser Erinnerungsschärfe zeichnet er das damalige Alltagserleben eines Heranwachsenden, mit liebevollem Blick für prägnante Details.
Packend erzählt Bär die späteren Jahre, die er als Knecht oder eher Knechtlein in der Westschweiz verbringt, in einem Dorf am Fuss des Neuenburger Juras. Es sind harte Arbeits- und karge Lebensbedingungen voller Alleinsein und Heimweh.
Dem guten Erzähler gelingen immer wieder atmosphärisch dichte Beschreibungen, so dass sich Zeitbild an Zeitbild reiht und dem Leser eine eindrückliche Vorstellung vom Leben der einfachen Leute in der Zwischenkriegszeit vermittelt wird. Dazu gehört nicht zuletzt die Lehre als Bäcker in einem Zürcher Arbeiterquartier in den Jahren, die bereits von Kriegsahnungen überschattet sind.

Fritz Bär, 1919 bis 2002, aufgewachsen in Obfelden ZH und Zug. Nach der Schulzeit Bauernknecht in der Westschweiz, Bäckereiausläufer in Winterthur, Bäckerlehre in Zürich, 1939 Rekrutenschule, 1941 Unteroffiziersschule. Heirat, Fabrikarbeiter in einer Spinnerei in Zug. Ab 1957 Gewerkschaftssekretär, später Gastwirt. 1968 Tod seiner ersten Frau, zweite Heirat 1972.

Ankerlink zu anchor630

Band 30
Anton Reiche: Gleich um die Ecke - das Abenteuer

Reiseerinnerungen 1898-1915
Hrsg. von Paul Hugger
Zürich: Limmat Verlag, 2002 | ca. 130 S., etwa 20 Abb.

CHF 30.-, € 20.50 | ISBN 978-3-85791-412-6

L Band 30 Anton Reiche: Gleich um die Ecke - das Abenteuer

Strassenräuber und Sonntagsausflügler - Reisealltag eines Wandergesellen um 1900.

Aus den Reiseberichten der Jahre 1898 bis 1915 tritt für kurze Zeit die Gestalt eines jungen Hallensers aus dem Dunkel des Vergessens heraus, über den biografisch nichts in Erfahrung zu bringen war. Eine «verlorene» Handschrift, die kaum für fremde Leser bestimmt war, enthält seine Erlebnisse unterwegs. Gewisse Passagen sind denn auch in einer Geheimschrift gehalten, die sich aber entziffern liess. Plastisch und lebendig, mit viel Liebe fürs Detail berichtet Anton Reiche von seinen Erlebnissen und gibt damit einen erfrischenden Einblick in Alltag und Reisekultur um 1900, wo vieles noch der Improvisation überlassen blieb und wo das Abenteuerlich-Gefährliche nicht nur in der Ferne lauerte. Bei diesen Fahrten, die auf weiten Strecken zu Fuss zurückgelegt wurden und noch stark in der Tradition der Gesellenwalz standen, kam es zu intensiven Begegnungen mit fremden Menschen. Reiche wanderte ins Tirol, nach Norditalien, durch die Donaumonarchie, in die Regionen von Genf, Bern und Neuchâtel und auf den «Grand Saint Bemard».

Ankerlink zu anchor629

Band 29
Charles de Constant: Un Genevois dans les Alpes

Voyages en Suisse et en Savoie 1812-1833
Manuscrits transcrits et annotés par Antoinette Leresche et Olivier Pavillon
Lausanne: Éd. d'en bas 2002 | 368 p., 40 ill.

CHF 44.-, € 29.- | ISBN 978-2-8290-0262-5

L Band 29 Charles de Constant: Un Genevois dans les Alpes

Les huit voyages présentés ici se déroulent entre 1812 et 1833, couvrant quelque vingt ans de la fin de l’existence de Charles de Constant, qui meurt en 1835 à septante-trois ans. De la fin du 1er Empire aux premiers temps de la Régénération, ces récits offrent un panorama d’une très grande richesse de la Suisse nouvelle, de ses espoirs et de ses faiblesses. Peinture des lieux visités et revisités, portraits des personnages croisés en chemin, comptes rendus détaillés et souvent pittoresques des grands rassemblements autant culturels que patriotiques de la Société helvétique de Musique ou de la Société helvétique des Sciences naturelles, réflexions politiques et philosophiques ou simplement ironiques d’un grand bourgeois genevois, bien sûr protestant et fier de l’être.

«En plein périodique romantique, alors que les poètes de toute l’Europe s’enchantent de la mélancolie des lacs et se sentent emportés vers l’au-delà en contemplant les cimes et en frémissant devant les précipices, Charles de Constant, voyageur bourgeois et père de famille alerte, graphomane et causeur aimable, nous amuse et nous comble en nous faisant percevoir le goût des choses et a nostalgie des temps révolus.»
(Claude Reichler)

Ankerlink zu anchor628

Band 28
Paul Hugger: Die Barfüssler - Eine Jugend in St. Gallen 1939-1945

Bubenjahre mit Sirenengeheul - Eine Schulklasse in St. Gallen, Jahrgang 1930
Zürich: Limmat Verlag, 2002 | ca. 140 S., etwa 30 Abb.

CHF 30.-, € 20.50 | ISBN 978-3-85791-411-9

L Band 28 Paul Hugger: Die Barfüssler - Eine Jugend in St. Gallen 1939-1945

Auf Grund von Interviews mit 18 Klassenkameraden zeichnet der Autor das Bild einer Jugend in der Stadt St. Gallen zur Zeit des Zweiten Weltkriegs, als jenseits des Bodensees nachts die alliierten Bomber deutsche Städte zertrümmerten. Behütet und doch mit dem dumpfen Gefühl des Bedrohtseins und einer ungewissen Zukunft kannten auch diese Jungen Hochs und Tiefs, mit vielen guten Stunden trotz Lebensmittelknappheit und materieller Bedürftigkeit. Und während die meisten Väter in längeren Perioden Aktivdienst leisteten, belebten ihre Kinder im Sommerhalbjahr barfuss die Stadt, gingen schuhlos zur Schule und fühlten sich wohl.
Ein facettenreicher Bericht aus der Zeit, die nur fünfzig Jahre zurückliegt und doch fremd wirkt. Und zugleich ein Beitrag zu einem besseren Verständnis jener Periode, die im Nachhinein so engagierte Diskussionen aufgeworfen hat.

Ankerlink zu anchor626

Band 26
Jakob Otto Wyss: Postmaster in Klau

Rauchzeichen aus dem Wilden Westen 1846-1927
Hrsg. in Zusammenarbeit mit Paul Hugger von Pit Wyss
Zürich: Limmat Verlag, 2001 | 480 Seiten, 50 Abb.

CHF 42.-, € 26.- ISBN 978-3-85791-373-0

L Band 26 Jakob Otto Wyss: Postmaster in Klau

Eine eindrückliche «Familien-Saga» aus der Pionierzeit in Kalifornien - offen und ehrlich

Jakob Otto Wyss, 1846 geboren und aufgewachsen im zürcherischen Otelfingen, gelangt als Mechaniker auf der Walz schliesslich nach Paris. Als 1870 der Krieg ausbricht und der Aufstand der 'Commune' die Stadt erschüttert, zieht er weiter westwärts nach Manchester, New York und nach Kalifornien. Dort findet er Arbeit in einer Quecksilbermine, doch diese schliesst, Wyss etabliert sich als Farmer auf dem Minengelände. Er verschafft sich Respekt, wird Richter und Postmaster und «Dea1er in General Merchandise». Es ist eine schwierige Existenz im bergigen Hinterland, am Rand der Zivilisation.
Von all dem berichten Wyss und seine beiden Ehefrauen in farbigen und oft bewegenden Briefen. Sie lesen sich wie Reportagen über den Alltag der zähen Pioniere. Sie berichten von guten und schweren Zeiten zweier Ehen und bilden eine aussergewöhnliche Familiensaga. Nicht zuletzt sind sie auch ein Dokument vom Weg Amerikas in die Moderne.

Der Herausgeber Pit Wyss - *1932, Architekt, Urgrossneffe von Jakob Otto Wyss - publiziert seit 1992 regelmässig Texte aus dem Familienarchiv.

Ankerlink zu anchor625

Band 25
Charles Duterreaux: Moi, Charles Henri Rodolph Duterreaux, enfant vaudois de la Révolution française

Éd. par Simone Collet et Paul Hugger
Lausanne: Éd. d'en bas 2001 | 88 p., ill.

CHF 22.-, € 12.30 | ISBN 978-2-8290-0260-1

L Band 25 Charles Duterreaux: Moi, Charles Henri Rodolph Duterreaux, enfant vaudois de la Révolution française

A l'enseigne de «Moi, Charles Henri Rodolph Duterreaux, enfant vaudois de la Révolution française», ces mémoires relatent la vie courageuse d'un Yverdonnois qui participa encore enfant aux milices vaudoises qui libérèrent le Pays de Vaud, assista aux noces de Napoléon et Marie-Louise, parcourut l'Italie où il fut mis en quarantaine en raison de la peste et fut en butte à une attaque de brigands, passa le Saint-Gothard au péril de sa vie et revint se marier paisiblement à Yverdon...
Par la suite, on sait qu'il y fonda la Caisse d'épargne et de prévoyance, fut président du Tribunal et participa activement à la vie publique de la première moitié du XIXe siècle. Cette existence xontrastée ne l'empêcha par ailleurs pas de taquiner la muse et le Musée d'Yverdon-les-Bains possède de remarquables huiles sur toile peinte à sa main.

Ce livre et la première publication du groupe romand ETHNO.DOC dans la collection «Ethno-Poche» fondée par Paul Hugger dans le cadre de la Société suisse des traditions populaires. Ce genre de textes «bruts» vient a son heure pour remplir une lacune: ces Suisses qui écrivirent leur histoire au jour le jour ignoraient à quel point l'éclairage qu'ils apportent sur leur époque serait aussi précieux aux yeux de leurs lointains descendants du XXIe siècle...

Ankerlink zu anchor624

Band 24
Robert Eugen Zehnder: «Frisch - fromm - fröhlich - frei»

Ein Leben für das Turnen 1878-1953.
Hg. von Paul Hugger
Zürich: Limmat Verlag, 2001 | 100 S., 20 Fotos, 20 Farbabb.

CHF 30.-, € 18.- | ISBN 978-3-85791-359-4

L Band 24 Robert Eugen Zehnder: «Frisch - fromm - fröhlich - frei»

45 Jahre lang unterrichtete Robert Eugen Zehnder (1878-1953) an der Primarschule Thalwil - vor allem aber war er Turner. Und dies mit unglaublicher Leidenschaft. Er war Oberturner, Mitbegründer der Damenriege und deren langjähriger Leiter, Dirigent der Gesangssektion und des Liederquartetts, Chef der eidgenössischen Oberturnerkurse, Kampfrichter auf allen Stufen, Chefredaktor der Schweizerischen Turnerzeitung, Mitverfasser von Lehrmitteln für die Schulen usw. Die Aufzählung macht einen perplex, und man fragt sich, wie Zehnder überhaupt noch unterrichten konnte. Er tat es offenbar mit Erfolg.
Aus den bescheidenen Lebenserinnerungen erwächst das Bild eines Pioniers der Turnbewegung, der ihr seine ganze Freizeit widmete, aus Idealismus und mit pädagogischem Elan. Zugleich zeigt sich die damalige Bedeutung der Turnbewegung für das Gemeinschaftsleben auf lokaler und nationaler Ebene. Und die vierfarbigen Abbildungen von Festkarten aus Zehnders Sammlung dokumentieren die Entwicklung von Ästhetik und Design von 1875 bis 1910.

Ankerlink zu anchor623

Band 23
René Schnell: Briefe aus Shanghai 1946-1952

Dokumente eines Kulturschocks.
Hg. von Susanna Ludwig
Zürich: Limmat Verlag, 2000 | 240 S., 50 Abb.

CHF 30.-, € 17.50 | ISBN 978-3-85791-310-5

L Band 23 René Schnell: Briefe aus Shanghai 1946-1952

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs erhielten zahlreiche junge Schweizer und auch Schweizerinnen die Möglichkeit, in fernen Ländern verlockende Stellen anzutreten, die Abenteuer und Wagnis zugleich bedeuteten. Die meist kaum Zwanzigjährigen mussten sich in den oft sehr fremdartigen Gesellschaften selber zurechtfinden, auch mit den Klischees und Vorurteilen, die sie von zuhause mitgebracht hatten oder die ihnen von Arbeitskollegen vermittelt wurden. Ein Kulturschock im umgekehrten Sinn. Dokumente dazu sind nicht häufig.
Es ist ein Glücksfall, dass die Briefe, welche der junge Burgdorfer René Schnell nach Hause sandte, lückenlos erhalten sind, 400 an der Zahl. Sie belegen zweierlei: den damaligen Alltag in China,während des Abwehrkampfs gegen Japan und der Bürgerkriegswirren bis hin zur Machtübernahme der Kommunisten unter Mao, und den allmählichen Wandel der Einstellung des jungen Schweizers zur Kultur des Landes von einer negativen Sicht und rassistischen Vorurteilen hin zur Wertschätzung und Sensibilisierung für das kulturell Andere. Dass bei der Initiation eine junge Chinesin wegbegleitend war und blieb, macht den Vorgang noch menschlicher und plausibler.
Ein exemplarisches Dokument aus dem Übergang zu einer Epoche ungebremster Mobilität.

René Schnell, geboren 1925, wuchs in Burgdorf auf, wo er auch eine kaufmännische Lehre absolvierte. Viele Jahre seines Berufslebens verbrachte er in fernen Ländern, vor allem in Ostasien. Er lebt heute in der Nähe von Basel.

Ankerlink zu anchor622

Band 22
R. d'Argence: Six mois aux Zouaves pontificaux

ou Les derniers jours des Etats pontificaux 1870.
Edité par Dominic M. Pedrazzini
SSTP 2000 | 116 p., 30 ill.

CHF 28.-, € 17.75 | ISBN 978-3-908121-37-4

L Band 22 R. d'Argence: Six mois aux Zouaves pontificaux

Le 20 septembre 1870, les troupes italiennes attaquent en force le dernier bastion des Etats de l'Eglise: Rome. Dès le premier assaut, le Saint-Père fait cesser le feu. Il cède devant la force. Or, pour défendre Pie IX, une petite armée s'est constituée dès le milieu du XIXe siècle. Outre les célèbres Gardes suisses, elle comprend quelques maigres effectifs d'infanterie, de cavalerie et même une batterie d'artillerie.
Parmi les fantassins, les Zouaves pontificaux occupent une place privilégiée. Survivance romaine des troupes françaises d'Afrique, ils proviennent, pour la plupart, des provinces catholiques de l'Ouest. Notre auteur, R. d'Argence, est l'un de ces volontaires. Héros anonyme de la défense de l'Eglise, il sacrifie famille et fortune, statut social et confort personnel pour s'engager dans les rangs les plus modestes de cette troupe singulière. L'évocation très vivante des six mois qu'il a passés avant la chute de la Rome pontificale, apporte un témoignage inédit et poignant.
En dépit de la modestie de la confrontation armée, cet épisode marque la dernière action guerrière dans l'histoire de la papauté. Alors, s'ouvre une ère nouvelle...

Ankerlink zu anchor621

Band 21
Hermann Eberhard Löhnis: Die Tücken des Maultiers

Eine lange Reise durch Südamerika 1850-1853.
Hg. von Kurt Graf u. Paul Hugger
Zürich: Limmat Verlag, 2000 | 368 S., Ill.

CHF 38.-, € 22.50 | ISBN 978-3-85791-309-9

L Band 21 Hermann Eberhard Löhnis: Die Tücken des Maultiers

Vier Jahre bereist Hermann E. Löhnis um de Mitte des 19. Jahrhunderts Südamerika. Zunächst arbeitet er einige Monate in einem Kontor in Buenos Aires. Dann macht er sich auf eine strapaziöse und oft gefahrvolle Reise, die ihn um das Kap Horn und durch den ganzen Kontinent über die Hochländer der Anden bis nach Panama führen wird. Weite Strecken legt er auf dem Rücken eines Maultiers zurück, bergauf, bergab, hinunter in tiefe Schluchten und über reissende Ströme.
Bei allen Entbehrungen bleibt Löhnis ein scharfer Beobachter. Sein Blick richtet sich nicht nur auf die wirtschaftlichen Verhältnisse der jungen Republiken. Löhnis berichtet auch eingehend über die politischen und sozialen Zustände, die Begegnungen mit Menschen und grossartigen Landschaften. So schildert er eindrücklich die Gewaltherrschaft des Präsidenten José Manuel Rosas in Argentinien, der sich als Prototyp moderner Diktatoren erweist, mit vollkommener Willkür, Korruption, Denunziation und Gesinnungsheuchelei.
Löhnis bietet ein fesselndes Bild vom Leben in einem Kontinent, dessen Staaten die Kolonialherrschaft abgeschüttelt hatten und vor dem Umbruch zur Moderne standen.

Ankerlink zu anchor620

Band 20
Berthe Cottier: Suchy - haut lieu de mon enfance

Souvenirs du début du siècle.
Éd. par Annette Perrenoud, Paul Hugger, Jean-Paul Verdan
SGV / SSTP 1999 | 79 p., 13 ill.

CHF 18.-, € 10.10 | ISBN 978-3-908122-74-6

L Band 20 Berthe Cottier: Suchy - haut lieu de mon enfance

Faire revivre son village natal de Suchy au début de ce siècle, évoquer avec tendresse ses ancêtres, avoir des pensées compatissantes pour tout un petit monde besogneux de la campagne d'antan - domestiques, cheminaux, artisans - décrire avec précision ces travaux des champs auxquels elle a pris part, tout cela sans nostalgie excessive, souvent avec le sourire: c'est ce que nous offre Berthe Cottier dans ce texte.
En parlant ainsi à la place de tant de gens qui aimeraient aussi dire leurs souvenirs, mais qui ne savent pas ou ne peuvent pas s'exprimer, l'auteur a laissé un livre qui va droit au coeur.

Ankerlink zu anchor619

Band 19
Emil Wälti: Fieberschub und Saufgelage

Als Fremdenlegionär in Schwarzafrika, 1894 / 95.
Hg. von Paul Hugger
Zürich: Limmat Verlag, 1999 | 100 S., 15 ill.

CHF 28.-, € 16.50 | ISBN 978-3-85791-308-2

L Band 19 Emil Wälti: Fieberschub und Saufgelage

Der junge Basler Emil Wälti nimmt 1894 / 95 an einer «Strafexpedition» gegen den schwarzen Herrscher Samory im Gebiet des Niger teil. Sein Bericht beleuchtet eine Facette aus der Phase des kolonialen Wettrennens in Afrika. Damals wirkte Samory - heute ein Nationalheld Malis - der Absicht Frankreichs entgegen, das Gebiet südlich der Sahara in sein Kolonialreich einzuverleiben. Wältis Erinnerungen, die er in einem schmucklosen, kartonierten Heft festhielt, beschreiben den Verlauf der Expedition von Oran nach St. Louis und dem Fluss Senegal entlang zum Niger. Die mühsame, monatelange Reise erreicht ihren Höhepunkt in der Zerstörung eines rebellischen Dorfes mit einer unglaublichen Brutalität. Schlicht, aber ungeschminkt erzählt Wälti die Vorgänge. Sein Zeugnis steht so im Gegensatz zu der vielfach beschönigenden französischen Kolonialgeschichts-Schreibung.

Ankerlink zu anchor618

Band 18
Matthäus Keust: Kapuzinerleben

Erinnerungen eines törichten Herzens, 1840-1894.
Hg. von Paul Hugger und Christian Schweizer
Zürich: Limmat Verlag, 1999 | 430 S., 33 ill.

CHF 38.-, € 24.- | ISBN 978-3-85791-307-5

L Band 18 Matthäus Keust: Kapuzinerleben

Ein Kapuziner - und geborener Erzähler mit empfindsamem Herzen - blickt zurück auf sein Leben.
Keust führt nach dem Eintritt in den Kapuzinerorden ein wechselvolles Leben in den verschiedenen Klöstern der Deutschschweiz, getreu der Losung des Ordens, welche ein regelmässiges Weiterziehen verlangt und keine Sesshaftigkeit erlaubt. Dabei erlebt er sein Jahrhundert mit all den konfessionspolitischen Auseinandersetzungen, die damals hohe Wellen warfen, vom Sonderbundskrieg bis zum Kulturkampf und darüber hinaus. Keust erzählt in der Rückschau, später auch in Tagebuchform. Er ist ein scharfer Beobachter und Parteigänger, oft unbequem, auch gegen seine Mitbrüder, aber voll Humor und Selbstironie. Sein Text gewährt uns Einblick in das damalige Ordensleben mit seinen Hochs und Tiefs, seinen Frustrationen und Spannungen, aber auch Momenten der Gottseligkeit. Über das Dokumentarische seiner Zeit hinaus zieht uns der Bericht durch seine Authentizität und Menschlichkeit in Bann.

Ankerlink zu anchor617

Band 17
Victor Rilliet: En zigzag derrière Töpffer

Deux jeunes Bâlois dans les Alpes, 1864.
Ed. par Paul Hugger et Jean-Paul Verdan
SGV / SSTP 1999 | 96 p., 56 ill.

CHF 22.-, € 12.30 | ISBN 978-3-908122-73-9

L Band 17 Victor Rilliet: En zigzag derrière Töpffer

Rodolphe Töpffer eut de nombreux imitateurs, on le sait. Parmi eux, le jeune Victor Rilliet, bâlois d'adoption mais genevois d'origine, dont le manuscrit récemment découvert relate une équipée que l'adolescent entreprit avec un camarade en Suisse centrale, à la belle époque du tourisme romantique.
Goûtant pour la première fois à la liberté, les deux amis mêlent à leur comportement de jeunes bourgeois bien élevés des espiègleries de gamins écervelés. Un voyage d'initiation à la vie qui tourne à la déconfiture...
Le récit plein d'humour qu'en donne Rilliet, illustré de dessin charmants dans leur fantaisie comme dans leur maladresse nous fait voir les Alpes au 19e, dont les stations à la mode hébergent une foule cosmopolite et aisée, source de revenus pour la population locale.

Ankerlink zu anchor616

Band 16
Trostlos, aber verflucht romantisch

Notizen aus den ersten «Diensttagen» 1939.
Hg. von Paul Hugger. Mit Beiträgen von Simone Chiquet und Katharina Kofmehl-Heri
Zürich: Limmat Verlag, 1999 | 100 S., 40 Abb., broschiert

CHF 28.-, € 18.- | ISBN 978-3-85791-306-8

L Band 16 Trostlos, aber verflucht romantisch

Hier sind sie: Die ungeschminkten Erinnerungen aus den ersten Tagen und Wochen des Zweiten Weltkriegs, wie sie jeweils abends in schmale Tagebücher niedergekritzelt wurden. Die knappen, sachlichen Eintragungen geben das Erleben des einfachen Soldaten und einer Samariterin wieder.
Die beiden hier publizierten Texte sind Zufallsfunde, wie sie auf Flohmärkten gemacht werden können. Sie öffnen ein Fenster zu jener fernen Alltagswirklichkeit in der Schweiz im Zweiten Weltkrieg, um deren Verständnis sich heute eine jüngere Generation aktiv bemüht.
Die Fotos - ebenfalls Amateurarbeiten - ergänzen die optisch fast provozierend schlichten und ehrlichen Texte.

Ankerlink zu anchor615

Band 15
Albert Emanuel Hoffmann: Zum Kaufmann bin ich nicht geboren - das ist gewiss
Aus den Tagebüchern eines Basler Handelsherrn, 1847-1896.
Hg. von Christoph E. Hoffmann u. Paul Hugger
Zürich: Limmat Verlag, 1998 | 2 Bde. 640 S., Abb.

CHF 48.-, € 29.- | ISBN 978-3-85791-305-1

L Band 15 Albert Emanuel Hoffmann: Zum Kaufmann bin ich nicht geboren - das ist gewiss

Fast fünfzig Jahre lang schrieb der Basler Textilkaufmann A. E. Hoffmann ein Tagebuch, das er als 19jähriger begonnen hatte und bis kurz vor seinem Tod weiterführte. Die 14 Bände Tagebücher zeigen einen wachen, klugen und engagierten Zeitgenossen.
Die vorliegende Textauswahl ist ein reiches Dokument über das Leben und Wirken eines Basler Patriziers, der neben seiner kaufmännischen Tätigkeit wichtige Ämter in seiner Vaterstadt bekleidete; sie sind darüber hinaus ein Spiegel der Alltagsgeschichte des 19. Jahrhunderts mit ihren gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, technischen und politischen Aspekten.
So ist Hoffmann Zeuge der italienischen Freiheitskriege, begeisterter Alpinist der ersten Stunde, eifriger Besucher der grossen Industriemessen in Paris und London wie auch häufiger Gast auf den Postkutschen und -schlitten über die Alpenpässe.

Ankerlink zu anchor614

Band 14
Charles Pasche: Les travaux et les gens

Oron-la-Ville au XIXe siècle.
Ed.: Jean-Paul Verdan
SGV / SSTP 1998 | 71 p., 13 ill.

CHF 18.-, € 10.10 | ISBN 978-3-908122-71-5

L Band 14 Charles Pasche: Les travaux et les gens

Témoin attentif de son siècle et de sa région d'Oron, ville et château, dont il a fouillé l'histoire dès les origines, Charles Pasche nous livre dans le présent volume, sous une forme très simple, ses souvenirs sur les gens et la vie quotidienne d'un gros bourg de la campagne vaudoise au XIXe siècle. Avec ce réalisme paysan qu'il a conservé, il décrit sobrement us et coutumes d'un monde dont il préssent déjà la profonde transformation.

Ankerlink zu anchor613

Band 13
Johann Georg Kreis: Predigen - oh Lust und Freude

Erinnerungen eines Thurgauer Landpfarrers, 1820-1906.
Hg. von André Salathé
Zürich: Limmat Verlag, 1998 | 180 S., 30 Abb.

CHF 26.-, € 16.- | ISBN 978-3-85791-304-4

L Band 13 Johann Georg Kreis: Predigen - oh Lust und Freude

Am Ende eines langen Lebens blickt der Thurgauer Pfarrer Johann Georg Kreis (1820-1906) zurück. Er beginnt mit seinem Vater, der Schulmeister und Feldmesser in Egnach war und als solcher die Reformen im Erziehungswesen während der Helvetik und Regeneration mitgestaltete. Er lässt Kindheit und Jugend in der Ostschweiz Revue passieren, sein Studium der Theologie in Zürich und schliesslich seine Arbeit in drei Gemeinden: im beschaulichen Steckborn, im abgelegenen Bauerndorf Oberneunforn und im sich industrialisierenden Dorf Sulgen.
Dabei kommen auch Konflikte und Modernisierungskrisen in seinen Pfarrgemeinden zur Sprache, alltägliche Gegebenheiten bis zum Schulhausstreit in Steckborn und das Zusammenleben der Konfessionen bis zum Sulgener Friedhofstreit.
Nichtzuletzt belegt der Text auch eine pfarrherrliche Eitelkeit.

Ankerlink zu anchor612

Band 12
Olga Frey: Grossstadtluft und Meereslust

Eine Reise nach Berlin und an die Ostsee 1900.
Hg. von Walter Leimgruber
Zürich: Limmat Verlag, 1997 | 240 S., 30 Abb.

CHF 32.-, € 20.- | ISBN 978-3-85791-303-7

L Band 12 Olga Frey: Grossstadtluft und Meereslust

Ende August 1900 reisen Olga (1858-1911) und Othmar Frey-Schmidlin (1851-1914) aus dem kleinstädtischen Aarau nach Berlin. Sie gelangen in eine sich rasant entwickelnde Grossstadt, die zum wirtschaftlichen und kulturellen Mittelpunkt des Deutschen Reiches wird. Eine anschliessende Badereise - es ist die Zeit des einsetzenden Massentourismus - führt die beiden zum mondänen Ferienort Heringsdorf an der Ostsee.
Aus der Schilderung der Autorin spricht die Faszination eines biederen Schweizer Ehepaars angesichts des imperialen, weltstädtischen Berlins. Daneben zeichnet Olga Frey ein anschauliches Bild des Badelebens. Der Text - von Olga Frey in Form eines Albums als Weihnachtsgeschenk für ihren Mann verfasst - belegt die enge Verbindung zwischen dem deutschschweizerischen Bürgertum und dem kaiserlichen Deutschland. Er gewährt spannende Einblicke in die bürgerliche Kultur der Jahrhundertwende.

Ankerlink zu anchor611

Band 11
Rémy Rochat: L'heure du berger


SGV / SSTP 1997 | 160 p., 20 ill. 1 carte.

ISBN 978-3-908122-67-8 – (Epuisé)

A travers la figure énigmatique de son père qui à l'âge de 45 ans abandonne d'un coup ses activités de laitier de village Rémy Rochat décrit l'été à l'alpage dans le Jura d'antan: les travaux des hommes, les bêtes, la montée et les petites fêtes de l'amitié autour d'un verre de blanc.
Une mentalité paysanne se dévoile comme seul un connaisseur intime peut la discerner. Et partout est présente la nature mi-sauvage mi-humanisée de la Vallée de Joux avec ses grands rideaux de sapins et les clairières solitaires. Rochat nous livre une épopée de ce qui fut jadis la civilisation alpestre dans le Jura par un texte qui est à mille lieues de tout folklore et reste animé par le regret de la perte des valeurs anciennes.

Ankerlink zu anchor610

Band 10
Albert H. Burkhardt: Blosse Füsse, blutige Zehen, blaue Wunder

Eine Kindheit in Zürich-Seebach.
Hg. von Paul Hugger und Kurth Wirth. Mit 95 Zeichnungen von Max Trostel

Zürich: Limmatverlag, 1997 | 180 S., 95 Ill.

CHF 29.-, € 19.00 | ISBN 978-3-85791-302-0

L Band 10 Albert H. Burkhardt: Blosse Füsse, blutige Zehen, blaue Wunder

Ein Grossvater erzählt Gutenachtgeschichten, er berichtet «vo früener». Nicht mehr und nicht weniger hatte Albert H. Burkhardt im Sinn, als er die Erinnerungen an seine Kindheit in Seebach für seine Enkel schriftlich festhielt.
In zahlreichen liebenswerten Kurzgeschichten ist dabei ein unprätentiöses Porträt eines Dorfes in der ersten Hälfte dieses Jahrhunderts entstanden - als dieses Dorf noch kein Quartier der Stadt Zürich war und noch kein Fernsehstudio hatte.
Wie es einmal war - das wollte Burkhardt seinen Nachkommen vermitteln.

Ankerlink zu anchor609

Band 9
Regina Lampert: Die Schwabengängerin

Erinnerungen einer jungen Magd aus Vorarlberg 1864-1874.
Hg. von Bernhard Tschofen
Zürich: Limmat Verlag, 1996 | 440 S., 26 Abb., 1 Karte.

CHF 34.-, € 18.50 | ISBN 978-3-85791-301-3

L Band 9 Regina Lampert: Die Schwabengängerin

Regina Lampert, 1854 im vorarlbergischen Schnifis als Kind armer Leute geboren und 1942 in Zürich gestorben, begann 1929 als über Siebzigjährige ihre Jugenderinnerungen niederzuschreiben: Sie erlebt als «Schwabengängerin» und Dienstbotin das dörfliche Schnifis, die bittere Realität auf einem Gut in Oberschwaben und die städtische Betriebsamkeit im kleinbürgerlichen Feldkirch. Mit unvergleichlicher Fabulierlust und Beobachtungsgabe und der Fähigkeit, Stimmungen wiederzugeben, beschreibt sie die Freuden und Leiden des Alltags in einer sich rasch modernisierenden Gesellschaft. Ein dichter Text in einem eigenwilligen und authentischen Duktus und mit bestechenden erzählerischen Qualitäten, eine Entwicklungsgeschichte aus dem kleinbäuerlichen Milieu.

Ankerlink zu anchor608

Band 8
Walter Weigum: Ketzer, Kind und Konkubine

Eine Kindheit in Appenzell (1913-1922).
Hg. von Roland Inauen
SGV / SSTP 1996 | 204 S., 30 s / w Abb.

Vergriffen

Walter Weigum verbrachte seine Kindheit und Jugend in Appenzell-Innerrhoden als Sohn des protestantischen Pfarrers. Aus der Abgeklärtheit eines hohen Alters schreibt er seine Erinnerungen nieder, wobei er ganz andere Wege geht als normale Autobiografen. Da ist von den Geräuschen die Rede, von den Düften, und entlang solcher Orientierungslinien zeigt Weigum das Land seiner Kindheit auf, das Appenzell des Jahrhundertbeginns, eine noch stille, abgeschiedene Welt voller Originale und Seltsamkeiten. Ein solcher Blick wurde bisher auf den so oft beschriebenen Innerrhoder Mikrokosmos nicht geworfen. Es ist eine dichte, manchmal fast poetische Darstellung einer Kindheitswelt, die in sich zu ruhen scheint.

Ankerlink zu anchor607

Band 7 (Restexemplare)
Adolf Krayer: Als der Osten noch fern war

Reiseerinnerungen aus China und Japan (1860-1869).
Hg. von Paul Hugger und Thomas Wiskemann
SGV / SSTP 1995, 421 S., 30 Abb.

CHF 34.-, € 19.10 | ISBN 978-3-908122-64-7

L Band 7: Adolf Krayer: Als der Osten noch fern war

Adolf Krayer-Foerster hat handschriftliche Texte hinterlassen, die seine Reisen im damaligen China und Japan beschreiben. Diese Texte, welche die Verhältnisse vor dem Boxeraufstand (1900) schildern, einer Zeit also, als sich diese Länder erst bedingt Europäern öffneten, sind von hohem dokumentarischem Wert. Krayer erweist sich als vorzüglicher Beobachter, der mit dem offenen Sinn des damaligen Basler Seidenkaufmanns auf die fremden Kulturen eingeht, in seinen Urteilen ausgeglichen wirkt und damit ein Beispiel früher Kontakte von Schweizern mit fernöstlichen Kulturen liefert. Ein Glücksfall besonderer Art liegt darin, dass Krayer ein Fotoalbum hinterlassen hat, das seine Aussagen auch bildmässig dokumentiert.

Ankerlink zu anchor606

Band 6
August Heinrich und Jakob Staub: Strenge Arbeit, schmale Kost, geringer Lohn

Erinnerungen aus Oberrieden (ZH).
Hg. von Walter R. Bernhard, Gerold Hilty und Paul Hugger
SGV / SSTP 1995 | 167 S., 6 farbige, 20 s/w Abb.

CHF 25.-, € 14.- | ISBN 978-3-908122-62-3

L Band 6 August Heinrich und Jakob Staub: Strenge Arbeit, schmale Kost, geringer Lohn

Wenn Grossvater, Sohn und Enkel der gleichen Familie zur Feder greifen und ihre Lebenserinnerungen niederschreiben, so stellt dies, mindestens für schweizerische Verhältnisse, eher eine Ausnahme dar. Die Staub in Oberrieden- Glaser und Schulmeister - haben es getan. Und sie tun es mit einem Blick auf das Nahe und das Ferne zugleich. Da ist vom geistigen und geistlichen Leben der Bewohner der Gemeinde im 19. Jahrhundert die Rede genauso wie von Armut und Arbeitsmühsal, von spannenden Erlebnissen unterwegs auf der Walz wie auch von Episoden der Zeitgeschichte, etwa des Sonderbundkrieges von 1847. Vor allem aber fesselt den Leser die Tatsache, dass Vater und Sohn auf der gleichen Route als Glasergesellen durch Europa gewandert sind und nun vom Leben auf den Landstrassen und in den Herbergen, von Freud und Leid, ja von bestandener Lebensgefahr berichten.

Ankerlink zu anchor605

Band 5
Arved von Brasch: Frei wie nirgendwo in der Welt!

Leben im alten Baltikum.
Hg. von Rudolf Mumenthaler
SGV / SSTP 1994 | 319 S., 31 Abb.

CHF 28.-, € 17.75 | ISBN 978-3-908122-57-9

L Band 5 Arved von Brasch: Frei wie nirgendwo in der Welt!

Arved von Brasch (1881-1953), aus deutsch-baltischem Adel, erinnert sich an ein Leben voller Wechselfälle und Schicksalsschläge, das den Verlust seines Ritterguts in Estland brachte. Er tut dies ohne Bitternis, mit köstlicher Erzählgabe und feinem psychologischem Gespür. So entsteht ein Bild des Lebens im alten Baltikum zur Zeit der russischen Herrschaft und der selbständigen Republik Estland. Gutsherr, Knecht und Bauer werden ebenso charakterisiert, wie Beamte, Militär und Studenten. Durch alles zieht sich ein erfrischender Humor und eine gute Dosis Selbstironie. Der Bericht spiegelt aber auch ein Stück osteuropäischer Geschichte von der Zeit der Zaren, über die Revolutionsjahre und die beiden Weltkriege bis hinein in die Nachkriegszeit.

Ankerlink zu anchor604

Band 4
Hans Jecker: Glück und Tücken der Menschheit

Erinnerungen eines Solothurnischen Offiziers, Politikers und Unterehmers.
Hg. von Hans Rindlisbacher
SGV / SSTP 1995 | 271 S., 32 Abb.

CHF 27.-, € 15.15 | ISBN 978-3-908122-54-8

L Band 4 Hans Jecker: Glück und Tücken der Menschheit

Hans Jecker wächst im Solothurn des ausgehenden 19. Jahrhunderts auf und erlebt als Kind die ganze bauliche und gesellschaftliche Vielfalt der Ambassadorenstadt. Der frühe Tod des Vaters überschattet zwar seine Jugend, doch kann der Junge das Gymnasium besuchen. Gemäss einer Familientradition wählt er die Laufbahn des Berufsoffiziers, durchläuft die verschiedenen Schulen und erhält das Privileg, als einziger Schweizer an der berühmten französischen Offiziersschule von St. Cyr zu studieren. Der dichte Text zeigt das Leben und Treiben zu Hause und in der Fremde, wo herbe Enttäuschungen dem jungen Mann nicht erspart bleiben. Jecker stösst sich an den Engstirnigkeiten schweizerischer Bürokratie, bleibt aber ein glühender Patriot. Ein ausdruckstarkes Dokument auch zur Mentalitätsgeschichte der Schweiz.

Ankerlink zu anchor603

Band 3
Marie Beyme: Fränzelis Kinderjahre

Fast eine Idylle in Klingnau.
Hg. von Walter Nef, bearbeitet von Paul Hugger und Peter Widmer.
SGV / SSTP 1993 | 48 S., 16 farbige, 2 s / w Abb.

CHF 16.-, € 9.- | ISBN 978-3-908122-52-4

L Band 3 Marie Beyme: Fränzelis Kinderjahre

Der Bericht von Marie Beyme ist schlicht, voller Einfalt und spricht gerade dadurch den Leser an. Es ist die Geschichte einer ländlichen Kindheit in der aargauischen Kleinstadt Klingnau, die noch nicht von der Hast und dem Lärm unserer mobilen Gesellschaft überschattet war. Marie Beyme hat diese Erinnerungen ihrer Mutter zum 80. Geburtstag vorgelegt und mit bunten Zeichnungen illustriert. Geschrieben ist der Text in der Art einer Kinderweise, fast volksliedartig, und das Zusammenklingen von Text und Bild macht seinen besonderen Reiz aus.

Ankerlink zu anchor602

Band 2
Ernst Witzig: Da war's um mich geschehen

Erinnerungen eines Hagestolz im Basel des 19. Jahrhunderts.
Hg. von Paul Hugger in Zusarb. mit Ernst Huber
SGV / SSTP 1994 | 205 S., 24 Abb.

CHF 26.-, € 14.60 | ISBN 978-3-908122-53-1

L Band 2 Ernst Witzig: Da war's um mich geschehen

Ernst Witzigs Jugenderinnerungen, geschrieben in seinem Tessiner Tusculum, handeln vom verschwiegenen Kleinleben im Basel des 19. Jahrhunderts. Da ist von den Kinderspielen die Rede, von Schule und Freizeit, vom Studium des künftigen Juristen an der Hochschule zu Basel und an ausländischen Universitäten. Die beruflichen Schwierigkeiten kommen zur Sprache, Prozesse, Querelen, wobei Witzig das Verhalten des damaligen Establishment einer beissenden Satire unterzieht. Vor allem schildert der Autor in humorvoller und entwaffnender Weise das Werben des Junggesellen um damalige Basler Schönheiten. Sorgfältig und anschaulich werden die gesellschaftlichen Rituale, welche die kleinbürgerliche Welt Basels beachtete, geschildert. Witzig hat uns so ein köstliches Dokument über das Alltagsleben einer Schweizer Stadt im 19. Jahrhundert hinterlassen.

Ankerlink zu anchor601

Band 1
Johann Rudolf Weiss: Ah! dieses Leben, diese Farbenglut!

Zwei Schweizer auf Gesellenwalz im Orient (1865-1874).
Hg. von Paul Hugger
SGV / SSTP 1993 | 303 S., 1 farbige, 30 s / w Abb.

CHF 28.-, € 17.75 | ISBN 978-3-908122-51-7

L Band 1 Johann Rudolf Weiss: Ah! dieses Leben, diese Farbenglut!

Spannend und abenteuerlich liest sich der Bericht des Basler Malergesellen J. R. Weiss über seine Walz durch den Balkan zur Märchenstadt Konstantinopel, nach Beirut, ins Heilige Land und nach Ägypten. Zusammen mit seinem Kollegen Gonzenbach erträgt er Strapazen und Gefahren, arbeitet zwischendurch auf seinem Beruf und beobachtet scharfsinnig fremde Menschen und Kulturen. Einfühlend und humorvoll hat er seine Erinnerungen niedergeschrieben, die hier zum erstenmal der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

esense GmbH