Les maisons rurales de Suisse

Ankerlink zu anchor334

Band 34
Bernard Boschung, Annette Combe, Nicole Froidevaux, Daniel Glauser, Anne-Laure Juillerat, Claire Piguet, Christian de Reynier:
Les maisons rurales du Canton de Neuchâtel

Le Locle: Editions G d’Encre, 2010 | 587 p., Ill.

CHF 94.- / € 68.- | ISBN 978-2-940257-69-0

L Band 34 Bernard Boschung, Annette Combe, Nicole Froidevaux, Daniel Glauser, Anne-Laure Juillerat, Claire Piguet, Christian de Reynier: Les maisons rurales du Canton de Neuchâtel

Ce livre nous offre des clés de lecture pour comprendre le sens et les usages anciens des bâtiments ruraux et donc apprécier leurs qualités patrimoniales à leur juste valeur. C'est un cadeau fait aux générations futures, pour lesquelles, vu la rapidité de l'évolution des pratiques agricoles et viticoles, la vie traditionnelle dans ces édifices sera bientôt, sans explications, aussi difficile à imaginer que l'est pour nous celle dans les villages palaffitiques ou les villas gallo-romaines. Mieux connaître le patrimoine bâti, c'est aider à le faire vivre dans le monde d'aujourd'hui, tout en rappelant qu'il s'inscrit, par sa pérennité, au cœur de ce que nous appelons désormais le développement durable. C'est aussi aider à faire des choix, à proposer des priorités, à protéger et à valoriser l'essentiel.

Neuchâtel restait l'un des derniers cantons à ne pas proposer un ouvrage complet sur ses maisons paysannes et viticoles. Le projet s'inscrit dans le cadre de l'étude des maisons rurales de Suisse, poursuivi depuis 1960 par la Société suisse des traditions populaires sur l'ensemble du pays, canton par canton. Ainsi, vous aurez entre les mains une belle contribution à la connaissance de notre patrimoine rural, offrant de nombreuses notes sur la vie et les traditions de nos campagnes. Elle vient compléter les « Monuments d'art et d'histoire du canton de Neuchâtel) », de Jean Courvoisier (1955-1968), et la « Ferme des Montagnes neuchâteloises) », de Raoul Cop (1995).

Ankerlink zu anchor333

Band 33
Isabell Hermann, Pius Räber: Die Bauernhäuser des Kantons Schaffhausen

Mit Textbeiträgen von Benno Furrer, Eduard Joos;
Schleitheim: Druckerei und Verlag Stamm+Co., 2010 | 478 S., Ill.

CHF 95.- / € 75.- | ISBN 978-3-908122-90-6

L Band 33 Isabell Hermann, Pius Räber: Die Bauernhäuser des Kantons Schaffhausen

Das traditionsreiche Bauerngewerbe und die ländliche Baukultur sind mehr als nur ein Teil der Schaffhauser Kulturlandschaft, sie haben diese massgeblich mitbestimmt. Wer kennt nicht den Zauber der malerischen Landschaft mit ihren charakteristischen Rebhängen und den prachtvoll eingebetteten Dörfern im Klettgau, Randen, Reiat und im oberen und unteren Kantonsteil? Aussergewöhnlich schöne und stattliche Bauernhäuser prägen die Dörfer und bilden mit dekorativen Fachwerk- und vornehm zurückhaltenden Steinbaufassaden abwechslungsreich gestaltete Häuserzeilen. Das Buch bringt das Schaffhauser Bauernhaus mit insgesamt 647 Abbildungen eingehend zur Darstellung und thematisiert Aspekte, die von dem bäuerlichen Alltag und der Wohnkultur bis hin zu der Bauweise und Funktion der Bauten und seiner Räume in den verschiedenen Jahrhunderten reichen. In 22 Monografien werden ausführliche Porträts ausgewählter Häuser aus 17 Gemeinden mit wichtigen Gesichtspunkten ihrer Bau- und Besitzergeschichte vorgestellt.

Ankerlink zu anchor332

Band 32
Isabelle Roland, Isabelle Ackermann, Marta Hans-Moëvi, Dominique Zumkeller:
Les maisons rurales du canton de Genève

Genève: Slatkine, 2006 | 608 p., 1075 ill., 150 planches couleurs

CHF 89.-, € 63.- | ISBN 978-3-908122-42-5

L Band 32 Isabelle Roland, Isabelle Ackermann, Marta Hans-Moëvi, Dominique Zumkeller: Les maisons rurales du canton de Genève

Le canton de Genève conserve un riche patrimoine rural, malgré l'emprise de la ville et de sa banlieue. Le paysage, relativement plat et homogène, est animé par quelques collines et coteaux peu élevés, ainsi que par la présence de plusieurs rivières, dont le Rhône et son principal affluent, l'Arve. Cette campagne, plutôt fertile, fut très tôt dévolue à la polyculture, champs, prés, vignes, vergers et jardins potagers se côtoyant jusqu'au début du XIXe siècle au sein d'une même exploitation.
Les plus anciennes maisons paysannes conservées datent des XVe-XVIe siècles. Elles présentent déjà les caractéristiques qui perdureront jusqu'au début du XIXe siècle. Il s'agit, dans la majorité des cas, de bâtiments englobant, dans un volume unique, les divers locaux nécessaires tant à l'exploitation agricole qu'au logement des gens. La construction en contiguïté domine, les maisons se regroupant sous forme d'îlots ou de rangées, souvent assez espacés au sein des villages et des hameaux. Du XVIe au XVIIIe siècle, l'importance de la maçonnerie, la sobriété du décor, les toits peu pentus couverts de tuiles creuses et les escaliers extérieurs rapprochent cette architecture de celle du sud, dans la mouvance culturelle latine. Par la suite, la maison paysanne traditionnelle évolue et se transforme considérablement, afin de répondre à de nouvelles exigences et d'autres modes d'exploitation.
Le présent ouvrage, richement illustré, relate l'histoire des maisons rurales genevoises et de leur environnement, en multipliant les approches, qu'elles soient d'ordre typologique, économique, fonctionnel, constructif ou architectural, et en évoquant l'adaptation des bâtiments aux changements économiques et sociaux intervenus entre la fin du Moyen Âge et l'époque contemporaine.

Ankerlink zu anchor331

Band 31, Ed. 2
Isabell Hermann: Die Bauernhäuer beider Appenzell: Appenzell Ausserrhoden / Appenzell Innerrhoden

Mit Beiträgen von Benno, Furrer, Roland Inauen, Achilles Weishaupt, Marcel Zünd
Herisau: Appenzeller Verlag, 2014 | 496 S., 686 Ill., davon 65 in Farbe.

CHF 79.-, € 68.70 | ISBN 978-3-85882-387-8

L Band 31, Ed. 2 Isabell Hermann: Die Bauernhäuer beider Appenzell: Appenzell Ausserrhoden / Appenzell Innerrhoden

Die Hauslandschaft der Kantone Appenzell Innerrhoden und Ausserrhoden zählt zu den bekanntesten und faszinierendsten. Dazu mögen das Postkartenbild farbiger Häuser auf dem satten Grün der Wiesen und die Bilder von Appenzeller Sennen in bunter Tracht beitragen. Aber wer weiss schon, seit wann Innerrhoder Bauernhäuser im Dreiklang der Farben Gelb, Rot und Grün bemalt wurden und weshalb dies in Ausserrhoden kaum der Fall war? Die ländliche Architektur spiegelt die Eigenheiten der appenzellischen Wirtschaft, die von der Milchwirtschaft und der Textilindustrie geprägt wurde. Zeugen der textilen Heimindustrie sind Webkeller, Sticklokal und das «Weberhäckli». In der Landwirtschaft entwickelte sich zwischen Sennen, Heubauern und Molkengremplern ein ebenso sinnvolles wie komplexes Beziehungsgeflecht.

Das Buch vermittelt Begegnungen mit den appenzellischen Häusern, ihren Bewohnerinnen und Bewohnern und gibt einen vertieften Einblick ins ländliche Bauen, Wohnen und Wirtschaften über einen Zeitraum von mehr als 500 Jahren.

Ankerlink zu anchor329

Band 29
Heinrich Christoph Affolter, Christian Pfister: Das tiefere Berner Mittelland.

Das Gebiet zwischen Aarwangen und Laupen
Bern: Stämpfli 2013. 532 S., Ill.

CHF 98.-, € 85.- | ISBN 978-3-7272-1240-6

L Band 29 Heinrich Christoph Affolter, Christian Pfister: Das tiefere Berner Mittelland
Bauernhäuser Band 29, Bern 3

Prächtige Bauernhäuser und Wohnstöcke zwischen Aarwangen und Laupen zeugen von der rasanten ökonomischen und gesellschaftlichen Entwicklung, die die Berner Landwirtschaft des Mittellandes seit dem 18. Jahrhundert durchlaufen hat.
Die Landschaft wird von der modernen Siedlungsentwicklung und den neuzeitlichen Verkehrsträgern geprägt, trotzdem ist ein bäuerlicher Baubestand von hoher Qualität erhalten geblieben, dem gesamtschweizerische Bedeutung zukommt.
Christian Pfister führt in die spannende Entwicklung der jüngsten Zeit ein. Im Haupttext werden Bauernhäuser, Speicher und Wohnstöcke vorgestellt; die bescheidenen Wohnstätten der Armen werden ebenso erwähnt wie die alten Gasthöfe, Mühlen und Käsereien. Ausführungen zu Stubenausstattungen und Bauschmuck runden die Darstellung ab.

Ankerlink zu anchor328

Band 28
Heinrich Christoph Affolter: Die Bauernhäuser des Kantons Bern 2

Das höhere Berner Mittelland: Amtsbezirke Schwarzenburg, Seftigen, Thun, Konolfingen, Signau und Trachselwald
Bern: Stämpfli, 2001 | 680 S., 1300 Abb.

CHF 98.-, € 61.- | ISBN 978-3-7272-1162-1

L Band 28 Heinrich Christoph Affolter: Die Bauernhäuser des Kantons Bern 2

Die Publikationsreihe «Die Bauernhäuser des Kantons Bern» findet mit diesem zweiten Band eine eindrückliche Fortsetzung. Der 1990 erschienene erste Band widmete sich dem Berner Oberland. Der vorliegende zweite Band behandelt den ländlich-bäuerlichen Baubestand im höheren Berner Mittelland und deckt damit eine weitere, auch gesamtschweizerisch sehr wichtige Hauslandschaft ab.
Dieses Gebiet zeichnet sich durch eine ausserordentliche Vielfalt an Haustypen, Bau- und Konstruktionsformen, Dekor und Gestaltung aus. Es findet sich eine intensive Durchmischung von alpinen und mittelländischen Elementen in Konstruktion, Organisation, Nutzung und Dekor.
Ein Bauwerk, und ganz besonders ein Bauernhaus, ist nicht nur eine Summe von konstruktiven, funktionalen und formalen Elementen. Aus diesem Grund wird in der vorliegenden Publikation wo immer möglich und vernünftig auch das historische, wirtschaftliche und soziale Umfeld eines Hauses berücksichtigt.

Dieser zweite Band beginnt mit einer Einführung in das weite historisch-geografische Umfeld. Danach werden, nach Regionen geordnet, die einzelnen Hausgattungen vorgestellt. Dabei stehen Nutzung und Organisation im Vordergrund. Im Kapitel «Grundlagen zum ländlichen Hausbau» folgen die technisch-konstruktiven Grundsätze des historischen ländlichen Bauwesens. Im Weiteren widmet sich das Buch dem Dekor, dann dem Wohnen im Bauernhaus. Hier wird besonders auch die Entwicklung im 20. Jahrhundert untersucht. Eine als Synthese gedachte Typologie fasst zeit- und regionenspezifische Haustypen systematisch zusammen.
In einem anschliessenden, dokumentarischen Teil folgen verschiedene Hausmonografien, in welchen einzelne Objekte ausführlich dargestellt und in ihren Kontext gestellt werden.

Der Band enhält zudem Beiträge von: Doris Amacher, Christian Pfister und Thomas Jahn, Hans Wenk und Benno Furrer und Thomas Hengartner.

Ankerlink zu anchor327

Band 27
Heinrich Christoph Affolter: Die Bauernhäuser des Kantons Bern
1
Das Berner Oberland
1990 | 613 S., 803 Abb. und Karten

CHF 100.-, € 56.2 | Vergriffen

Der erste Berner Band ist den überaus reichen und vielgestaltigen Bauernhäusern des Berner Oberlandes gewidmet. Die frühesten Darstellungen dieser Bauten finden wir auf den idealisierenden Werken der Kleinmeister im 18. und frühen 19. Jahrhundert; seit etwa 1850 ist das Oberländer Haus Gegenstand der Forschung. Der vorliegende Band bietet nun erstmals die Möglichkeit zu einem breit angelegten Quervergleich. Nach einer geografisch-historischen Einführung wird die Nutzung der Bauten und Räume erläutert, darauf folgt die Darstellung der Konstruktionsart. Die Hälfte des Werkes ist den «Formen» gewidmet: Von den Siedlungsformen gelangen wir über die Hausformen und Fassadentypen zum überwältigenden Reichtum an Schnitzereien und Fassadenmalereien, beide ein ausgeprägtes Charakteristikum des Berner Oberlandes. Der Text wird ergänzt durch einen umfangreichen Bildteil und eine ausführliche Dokumentation. Diese umfasst auch eine «Mundartliche Terminologie» sowie ein Verzeichnis von über 1'000 Zimmerleuten.

Ankerlink zu anchor326

Band 26
Isabelle Roland, Jean-Paul Prongué: Les maisons rurales du canton du Jura.

2012. - 544 S., 973 Ill.
CHF 89.-, € 75.- | ISBN 978-3-908122-95-1

L Band 26 Isabelle Roland, Jean-Paul Prongué: Les maisons rurales du canton du Jura.

Le canton du Jura, entré en souveraineté le 1er janvier 1979, est constitué de trois districts relativement différents d'un point de vue géographique, d'ou une architecture rurale très variée. L’Ajoie et la vallée de Delémont, avec une altitude moyenne de 400-600 m, offrent des paysages de plaines vouées essentiellement à la culture céréalière, avec des villages relativement compacts entourés d'une ceinture de vergers. Les maisons paysannes, qui regroupent en principe le logis et les dépendances agricoles sous le même toit, sont le plus souvvent de plan rectangulaire avec un faîte parallèle à la rue,  la facade principale étant de ce côté. Quelques exploitations se démarquent par la disposition en équerre du logis et de la grange, ou par la juxtaposition de ces deux unités. Le devant-huis ouvert, omniprésent dans le district de Delémont, est un peu moins répandu dans celui de Porrentruy, certains villages n'en comptant aucun. La maçonnerie de pierre domine, mais suivant les lieux, on recourt au bois ou au pan de bois pour clore l'étage du fenil.  Les toitures ont généralement une pente élevée en Ajoie, en relation avec des couvertures en chaume et en tuiles plates, et plutôt faible dans la vallée de Delémont, où régnait le bardeau jusqu'en plein XIXe siècle. Les encadrements en calcaire, ou plus rarement en bois, sont agrémentés parfois d'un millésime ou d'un motif décoratif. Certaines fermes remontent aux XVIe-XVIIe siècles, mais la plupart ont été rebâties au cours du XIXe siècle.
 
Sur le plateau des Franches-Montagnes, qui oscille entre 900 et 1100 m environ, prédominent les pâturages boisés et les forêts de sapins, avec des agglomérations moins denses et de nombreux hameaux et maisons isolées. La maçonnerie de pierre demeure prépondérante, ainsi que, jusqu'à la fin du XIXe siècle, les toits de bardeaux à faible pente. Si quelques fermes particulièrement anciennes (XVIe-XVIIe siècles) sont dotées d'une toiture à trois ou quatre pans, celles à pignon frontal restent cependant majoritaires.

Ankerlink zu anchor325

Band 25
Martin Furter: Die Bauernhäuser der Kantone Baselland und Basel-Stadt

1999 | 468 S., 711 Abb., 16 Farbtafeln.

CHF 76.-, € 42.70 | ISBN 978-3-908122-75-3

L Band 25 Martin Furter: Die Bauernhäuser der Kantone Baselland und Basel-Stadt

Aufgrund des vorgefundenen ländlichen Baubestands stehen bei diesem Band nicht die Einzelbauten im Vordergrund, sondern die im 16. Jahrhundert einsetzende Verdichtung der Dörfer aus frei stehenden Einzelbauten zu den bekannten geschlossenen Dorfanlagen. Die Siedlungen, aber auch die einzelnen Bauernhäuser sind in ihrer Nutzung und ihrer räumlichen Gliederung in besonders starkem Masse den wirtschaftlichen und sozialen Veränderungen in der Landschaft Basel angepasst worden. Dem Nebeneinander von Heimposamenterei und Landwirtschaft seit dem 16. Jahrhundert dienten die Vielzweckbauten mit der Vereinigung von Wohn- und Wirtschaftsteil ausserordentlich gut. Das Raumangebot in den Wohnteilen der Häuser in den ländlichen Gemeinden beider Basel ist sehr bescheiden. Die meisten Familien bewohnten lediglich eine Küche und eine Stube. Sowohl stattliche als auch bescheidene Bauten waren auf mehrere Familien aufgeteilt.
Dieses prägende Merkmal steht in engem Zusammenhang damit, dass Tauner-, Kleinbauern- oder Heimarbeiterfamilien den bäuerlichen Haupterwerbsbetrieben als Hilfskräfte zur Verfügung standen. Die in reichem Masse seit dem 17. Jahrhundert vorhandenen Bilddokumente ebenso wie auch zeitgenössische schriftliche Quellen vermitteln ein facettenreiches Bild des ländlichen Bauens und Wohnens in der Region Basel.

Ankerlink zu anchor324

Band 24
Erika Tanner: Die Bauernhäuser des Kantons Thurgau

1998 | 564 S., 886 Abb., 3 Farbtafeln

CHF 99.-, € 55.65 | Vergriffen

Das Buch stellt die ländlichen Bauten vom 15. bis zum Ende des 19. Jahrhunderts vor. Der an hauskundlicher Literatur arme Kanton Thurgau verfügt damit über ein abgerundetes wissenschaftliches Werk und wertvolles Zeitdokument, welches einen Überblick über einen stark gefährdeten Baubestand gibt.
Ausführlich werden die verschiedenen Konstruktionsweisen der Bauten erklärt. Der Thurgau gehört zum Gebiet der traditionellen Ständerbauweise. Der Fachwerkbau, der noch heute die Hauslandschaft prägt, löste im Laufe des 16. bis 18. Jahrhunderts den Bohlenständerbau praktisch im gesamten Kantonsgebiet ab.
Im Abschnitt über die Nutzung, Anordnung und Ausstattung der Räume wird ein vielfältiges Bild der ländlichen Bau- und Wohnkultur gezeichnet. Der Kachelofen bildet das Zentrum der Stube und ist auch heute ein hochgeschätztes Ausstattungselement. Erstmals wird eine umfassende Zusammenstellung der im ländlichen Bereich verwendeten Ofen-Hafnereiprodukte und der bedeutendsten Werkstätten geboten.
Am Schluss des Buches sind fünfzehn über das ganze Kantonsgebiet verteilte Einzeldarstellungen von Vielzweck- und Wohnbauten zusammengefasst. Die ausführlich beschriebenen und reich illustrierten Beispiele erlauben einen vertieften Einblick in die Architektur und Geschichte der Gebäude. Diese Hausmonografien bilden eine Gesamtschau des in den vorhergehenden Kapiteln Angesprochenen und zugleich eine Detaildarstellung der Bauernhaus-Thematik.

Ankerlink zu anchor323

Band 23
Pius Räber: Die Bauernhäuser des Kantons Aargau 2

Fricktal und Aargau
Baden: Hier+Jetzt, 2002 | 475 Seiten, 900 Abb.

CHF 115.-, € 66.80 | ISBN 978-3-906419-38-1

L Band 23 Pius Räber: Die Bauernhäuser des Kantons Aargau 2

Der zweite Band der «Bauernhäuser des Kantons Aargau» beschreibt die Entwicklung des ländlichen Hausbaus im westlichen Kantonsteil, der die historischen Regionen Fricktal und Berner Aargau umfasst. Er bildet damit die Ergänzung zum ersten Band, wo die Verhältnisse im östlichen Aargau (Freiamt und Grafschaft Baden) beschrieben wurden. Das Strohdachhaus (Hochstudhaus) und das steinerne Juragiebelhaus stehen im Zentrum der Betrachtungen. Im aargauischen Mittelland war die Tradition der strohgedeckten Holzhäuser während einer ausgesprochen langen Zeitspanne, vom 16. bis ins frühe 19. Jahrhundert, lebendig. Die abgewalmten Hochstudhäuser gelten als Inbegriff des Aargauer Bauernhauses. Strohgedeckte Holzhäuser waren einst auch im Fricktal und am Jurasüdfuss weit verbreitet. Günstige lokale Gesteinsvorkommen, eine dichte Bebauung in den Dörfern sowie strenge obrigkeitliche Bauvorschriften haben jedoch dazu geführt, dass das Gebiet nördlich der Aare im 18. und 19. Jahrhundert eine durchgreifende «Versteinerung» erfuhr. Heute sind die gemauerten, mancherorts zu Zeilen zusammengewachsenen Giebelhäuser ein unverwechselbares Merkmal der Juradörfer.

Ankerlink zu anchor322

Band 22
Pius Räber: Die Bauernhäuser des Kantons Aargau 1

Freiamt und Grafschaft
Baden 1996 | 472 S., 783 Abb., 4 Farbtafeln

CHF 125.-, € 70.30 | ISBN 978-3-908122-66-1

L Band 22 Pius Räber: Die Bauernhäuser des Kantons Aargau 1

Der Band Aargau 1 behandelt den östlichen Kantonsteil mit den historischen Regionen Freiamt (Bezirke Muri, Bremgarten) und Grafschaft Baden (Bezirke Baden, Zurzach). Die traditionelle Hauslandschaft zeichnet sich hier durch eine bemerkenswerte Vielfalt an Bauformen aus. Neben den steilen, abgewalmten Strohdachhäusern waren im südlichen Freiamt einst die schwachgeneigten Schindeldachhäuser verbreitet. Diese ältere Generation wurde im Laufe der Zeit durch steilgiebelige, ziegelgedeckte Häuser abgelöst. Dabei blieb man im Süden bei der hergebrachten Ständerbautechnik, während in der nordöstlichen Region Surbtal/Studenland Fachwerkhäuser und in der Umgebung von Baden Steinbauten überhandnahmen. Zahlreiche Mischformen zeugen von der früheren Situation des östlichen Aargaus als ausgesprochene kulturelle Kontakt- und Übergangszone. Die in die typologische Betrachtung eingestreuten 21 Hausmonografien vertiefen den Einblick in die ländliche Architektur verschiedener Epochen, Regionen und Bevölkerungsschichten.
Das Buch ist ein Standardwerk für kulturgeschichtlich interessierte Menschen im allgemeinen und für Baufachleute sowie für die Denkmalpflege im besonderen.

Ankerlink zu anchor321

Band 21
Benno Furrer: Die Bauernhäuser der Kantone Schwyz und Zug

1994 | 560 S., 1250 Abb., 6 Farbtafeln

CHF 128.-, € 71.95 | ISBN 978-3-908122-55-2

L Band 21 Benno Furrer: Die Bauernhäuser der Kantone Schwyz und Zug

Der Band Schwyz/Zug stellt ländliche Bauten und Siedlungen zweier Kantone dar; einer Region, die zahlreiche gemeinsame Züge in Geschichte und Wirtschaft aufweist. Es sind jedoch gerade die vielen grösseren und kleineren Unterschiede, die es besonders reizvoll und spannend machen, Bauernhäuser beider Kantone in einem gemeinsamen Band vorzustellen; das Trennende hält sich nämlich nicht an die heutigen politischen Grenzen.
Der flüssig und einprägsam geschriebene Text gibt zusammen mit den zahlreichen Abbildungen einen umfassenden Überblick über die ländlichen Bauten der beiden Kantone, über eine Hauslandschaft zwischen Tradition und Moderne. Das Buch ist ein Standardwerk für kulturgeschichtlich interessierte Menschen im allgemeinen und für Baufachleute sowie für die Denkmalpflege im besonderen.

Ankerlink zu anchor320

Band 20
Edwin Huwyler: Die Bauernhäuser der Kantone Obwalden und Nidwalden

Wohnbauten
1992 | 592 S., 950 Abb., Karten u. Grafiken

CHF 128.-, € 71.95 | Vergriffen

Der Bestand an ländlichen Bauten ist in den Kantonen Obwalden und Nidwalden - im Vergleich zu den übrigen Gebieten der Zentralschweiz - ausserordentlich reich. Der vorliegende Band vermittelt einen Einblick in die regionale bäuerliche Architektur und in die traditionellen Lebens- und Wirtschaftsformen. Neben dem für Forschung und Denkmalpflege wichtigen analytischen Teil des Buches, der sich mit seinen detaillierten Schilderungen von Konstruktion und Gestaltung von Wohn- und Wirtschaftsgebäuden allerdings nicht nur an Fachleute richtet, kommen Wohnkultur und häuslicher Alltag sehr ausführlich zur Sprache. Damit erhält dieser Band seine besonderen Akzente, sind doch die gebotenen Dokumente, beispielsweise zum Thema Buffet oder Kachelofen, sehr vielfältig und aussagekräftig. Insbesondere die perspektivischen Darstellungen vermitteln ein ausserordentlich anschauliches Bild räumlicher Strukturen eines Wohnhauses. Nach einer Einführung in Landschaft und Siedlung der beiden Kantone bildet das Thema Hausbau einen ersten Schwerpunkt, wobei eingehende Archivstudien es erlauben, ein sehr facettenreiches Bild des ländlichen Hausbaus zu zeichnen. Dank einem gezielten Einsatz der Dendrochronologie wurden auch älteste Hausschichten erfasst. Damit wird es möglich, die Entwicklungsgeschichte der Hauslandschaft Ob- und Nidwaldens vom frühen 14. bis ins 20. Jahrhundert darzustellen. In Bezug auf Konstruktion, Gestaltung und Raumaufteilung sind die Bauernhäuser sowohl in Ob- als auch in Nidwalden geprägt von einem langen Beharren auf überlieferten Techniken und Formen. Erst im Verlaufe des 19. Jahrhunderts zeichnen sich - in bescheidenem Masse regionale Typenunterschiede ab.
Der analytische Teil des Buches erhält seine Abrundung in Einzeldarstellungen, wo charakteristische Bauten bestimmter Epochen ausführlich beschrieben werden.
Der Autor hat es verstanden, die qualitativ hochstehenden Abbildungen und die wissenschaftlich fundierten Aussagen zu einem ansprechenden, gut verständlichen Gesamtwerk zu vereinen.

Ankerlink zu anchor319

Band 19
Daniel Glauser: Les Maisons rurales du Canton de Vaud 4

Du Gros-de-Vaud à la Broye

Bâle: SSTP 2003. | env. 5000 p., 1000 ill., dont 90 photos en couleurs

CHF 145.-, € 96.70 | ISBN 978-3-908122-78-4

L Band 19 Daniel Glauser: Les Maisons rurales du Canton de Vaud 4

Pays d’une grande diversité de terroires et de formes d’habitat, le région qui s’étend du Gros-de-Vaud à la Broye se signale par la douceur des ses paysages. Depuis le district de Cocconay, le pays s’ouvre en direction de l’est. Les communes du plateau d’Echallens sont caractérisées par une organisation en nids d’abeille avec des villages structurés par des réseaux routiers rayonnant. De nombreux cours d’eau ont creusé des vallonnements orientés vers le lac de Neuchâtel et la pleine de la Broye; ils cloisonnent ainsi les communes et leur impriment une forme allongée. La Broye, qui prend sa source dans les Préalpes fribourgeoises, partagent le territoire en trois entités. La Haute-Broye, caractérisée par un habitat dispersé, la Basse-Broye et enfin une plaine alluviale. Le Jorat, culminant à 980 m., reste couvert de vastes fôrets entaillées sur le pourtour par les défrichements.
La maison rurale s’adapte au pays. Elle contient le pressoir et la cave à vin dans les zones viticoles limitées auVully et à la bordure nord-ouest du plateau d’Echallens. La culture du blé et des céréales marque surtout le Gros-de-Vaud, considéré longtemps comme grenier du canton. Les maisons y sont cossues et reflètent notamment l’opulence de la première moitié du XIXe siècle, epoque connue comme l’âge d’or de l’agriculture de cette région. Dans les parties plus élevées - le Jorat et la Haute-Broye -, la maison est souvent plus petite et le bois y reste bien présent, surtout pour fermer la grange et l’écurie.
Le lecteur trouvera dans cet ouvrage richement illustré de quoi satisfaire sa curiosité. L’explication des diveres formes d’architecture rurale - en fonction des pratiques d’exploitation parfois ancestrales - et leur mise en perspectives dans un contexte géographique et économique précis, permettent de mieux comprendre un patrimoine attachant, fondement de la culure régionale.

Ankerlink zu anchor318

Band 18
Daniel Glauser: Les Maisons rurales du Canton de Vaud 3

De La Côte à la Venoge
Bâle: SSTP, 2002 | 450 p., 900 ill.

CHF 124.-, € 84.- | ISBN 978-3-908122-77-7

L Band 18 Daniel Glauser: Les Maisons rurales du Canton de Vaud 3

La région de La Côte à la Venoge s’étend entre lac et montagne, entre viticulture et élevage. Le paysage varié présente de subtiles nuances, sous forme de plaine légèrement ascendante pour une partie du district de Nyon, de coteau abrupt débouchant sur un vaste plateau supérieur derrière Rolle et Aubonne, tandis qu’au-dessus de Morges, des paliers successifs conduisent en douceur jusqu’au pied du Jura. Cette topographie contribue à définir la forme des entités communales et régionales, ainsi que la structure de l’habitat, qui présente une grande diversité. La vigne a notamment favorisé une concentration avec le développement de longues rangées de maisons contiguës.
Le présent ouvrage décrit dans toute sa richesse l’architecture liée à l’exploitation de la terre et recense de nombreux éléments anciens. On trouve notamment à Gilly la plus ancienne maison rurale connue aujourd’hui en Suisse romande, avec une partie de bâtiment datée du début du XVe siècle. L’évolution de l’agriculture aux XVIIIe et XIXe siècles, ainsi que l’influence des maisons de maître et de leurs fermes sont abordées, tout comme les activités annexes dans les petites usines mues par la force hydraulique, généralement couplées à un train de campagne. Mais l’essentiel de l’étude touche bien entendu au travail quotidien du paysan ainsi qu’aux nombreux aspects de la vie rurale, tels qu’ils se sont matérialisés sous forme artistique ou constructive, répondant, par une inventivité remarquable, aux exigences d’un monde rural en constante évolution.

Ankerlink zu anchor317

Band 17
Denyse Raymond: Les maisons rurales du Canton de Vaud 2

Préalpes, Chablais, Lavaux
Bâle: SSTP, 2001 | 420 p., 700 ill.

CHF 124.-, € 84.- | ISBN 978-3-908122-76-0 (Epuisé)

Entre les rives du Léman et les cimes des Préalpes, les activités viticoles, agricoles et alpestres modèlent le paysage. Des milliers de bâtiments s'y intègrent, outils de travail des vignerons et des paysans, mais aussi lieux de vie harmonieux. Chaque construction, modeste ou prestigieuse, témoigne de traditions élaborées au cours des siècles par des artisans habiles à faire éclore la beauté des matériaux issus du sol.

En un subtil fondu-enchaîné, pierre et bois se succèdent ou se combinent. Les villages de Lavaux s'accordent aux murs des vignes; en direction du Jorat, les fermes se protègent de chapes en tavillons. Dans le Chablais, des galeries sous-tendent les vastes toitures des maisons qui rassemblent les produits de la vigne, des champs et de l'élevage. Dès que l'on pénètre dans les Préalpes, les madriers simples au richement sculptés règnent en maître, puis les chalets des alpages les plus élevés tirent leur substance des rochers voisins.
Cette étude essaie de replacer les bâtiments dans la vie des communautés paysannes qui les ont construits. Chaque terroir doit se lire en hauteur. Pour profiter au mieux des diverses tranches d'altitude, les familles «remuent», c'est-à-dire se déplacent selon les saisons entre leurs diverses propriétés.

Vivre et construire en adéquation avec une terre à la fois belle et rude représente un art maintenant menacé. Depuis le milieu du XXe siècle, l'évalution de l'agriculture s'accélère. II est grand temps d'étudier notre riche patrimoine rural afin de le comprendre dans son contexte.

Ankerlink zu anchor316

Band 16
Daniel Glauser: Les maisons rurales du canton de Vaud 1

Le Jura et son piémont
1989 | 536 S., 1002 Abb., 4 Faltkarten

CHF 100.-, € 56.20 | ISBN 978-3-908121-02-7 (Restexemplare)

L Band 16 Daniel Glauser: Les maisons rurales du canton de Vaud 1

«Heureux Pays de Vaud!» écrit dans son avant-propos la Société suisse des traditions populaires. Heureux par la richesse du patrimoine qu'il a su conserver, grace à la sensibilité de ses habitants et de ses autorités. Heureux aussi par la publication de ce travail de recherche qui comble une lacune, permettant ainsi de connaître l'ordonnance et les caractères de nos maisons rurales au moment ou elles subissent une profonde mutation.
Dans un espace géographique, somme toute assez restreint, formé par le Jura vaudois et une partie de ses contreforts, plusieurs zones architecturales, caractérisées par des types et des variantes de constructions, ont pu être mises en évidence. L'étroite relation entre la géomorphologie, les micro-climats, l'histoire de la colonisation du territoire ou les facteurs socio-économiques et démographiques se retrouve dans les maisons rurales qui forment ainsi des modèles de synthèse, d'adaption à ces diverses contraintes.
Cet ouvrage apporte le témoignage d'un passé proche, avant qu'il ne sombre dans l'oubli ou le dénigrement et espère contribuer à sa compréhension. Il voudrait faire saisir la richesse de notre patrimoine architectural et sensibiliser à sa conservation encore plus de propriétaires, d'utilisateurs, de maîtres d'état ou d'architectes. Nos racines culturelles sont enfouies dans le passé, lequel, s'il est bien compris, constitue sans aucun doute le fertilisant du futur.

Ankerlink zu anchor3152

Werner Bellwald: Les maisons rurales du Valais 3.2
Visp: Rotten Verlag 2011. 400 S., Ill.

CHF 29.-, € 27.- | ISBN 978-3-908122-92-0 (SGV) | ISBN 978-3-905756-99-9 (Rotten)

L Band 15.2 Werner Bellwald: Die Bauernhäuser des Kantons Wallis, 3.2

Forges, foulons et fours à pain - des bâtiments et une société en transformation.

Ankerlink zu anchor3151

Klaus Anderegg, Werner Bellwald, Roland Flückiger-Seiler, Hildegard Loretan, Denyse Raymond: Les maisons rurales du Valais 3.1
Visp: Rotten Verlag 2011 | 639 p., ill.

CHF 49.-, € 45.- | ISBN: 978-3-908122-91-0

L Band 15.1 Klaus Anderegg, Werner Bellwald, Roland Flückiger-Seiler, Hildegard Loretan, Denyse Raymond: Die Bauernhäuser des Kantons Wallis 3.1

Les sites et les formes d'habitat au cours du temps. L'agriculture valaisanne et ses bâtiments entre vignes, villages, mayens et alpages.
Achevant la trilogie qui présente l'architecture paysanne du Valais, ce troisième volume aborde l'implantation de l'habitat et les dépendances rurales. Il brosse une vaste fresque des granges-écuries, des raccards et des greniers entre vallées et mayens, puis s'aventure jusqu' aux alpages pour en décrire les constructions. Par ce livre richement illustré, les cinq auteurs tentent de saisir comment, au cours du temps, les paysans ont élaboré un «savoir-être ensemble» en créant par exemple les consortages et un savoir-faire avec les matériaux locaux en édifiant un nombre impressionant de bâtiments apparament simples mais en parfaite adéquatation avec leurs besoins. De nouvelles conaissances viennent compléter ce travail: la datation par les cernes du bois (dendrochronologie) révèle que la vallée de Conche, le Lötschental et la région de Simplon conservent d'intéressants ensembles construits entre le XIIIe et le XVIe siècle.

Ankerlink zu anchor314

Band 14
Roland Flückiger-Seiler: Les maisons rurales du Valais 2

L'habitation en pierre et la maison concentrée (Val d'Illiez)

2001 | 480 S., 700 Abb., 16 Farbtafeln

CHF 49.-, € 45 | ISBN 978-3-907624-13-5

L Band 14 Roland Flückiger-Seiler: Die Bauernhäuser des Kantons Wallis 2

Die Steinbauweise wird im ersten Teil an regionalen Beispielen exemplarisch dargestellt: In den kleinstädtischen Siedlungen des Unter- und Mittelwallis, bei Gebäuden des 19. Jahrhunderts an der «Napoleonstrasse», an Bauernhäusern der Route zum Grossen St. Bernhard, an den repräsentativen Bauten der Zendenhauptorte im Oberwallis und an den einzigartigen Mantelmauerbauten am Simplonpass. Dabei offenbart sich eine Hauslandschaft, die in ihrer Vielgestaltigkeit wohl kaum in einem anderen Kanton angetroffen werden kann. Die Bauweise von Wand und Dach, die Gestaltung sowie die Nutzung kommen ausführlich und das ganze Kantonsgebiet umfassend zur Darstellung. Als Abschluss dieser Betrachtungen zum Steinbau werden neun Gebäude aus der vielseitigen Hauslandschaft zwischen Obergesteln im Goms und Les Evouettes in der Nähe des Genferseeufers monografisch vorgestellt.
Im zweiten Teil über die Vielzweckbauten, der Bauweise mit Wohn- und Wirtschaftsteil unter dem gleichen Dach, werden zuerst grundsätzliche Zusammenhänge erörtert, die sich im ganzen Kantonsgebiet in verschiedenartigen Erscheinungen sowie unterschiedlichen Nutzungskombinationen und Raumordnungen präsentieren. Als ausgeprägteste Landschaft mit Vielzweckbauten im Wallis erhält das Val d'llliez in diesem Rahmen eine von Luc Constantin verfasste monografische Darstellung.
Das Buch bildet die thematische Fortsetzung der im ersten Band begonnenen gesamtkantonalen Betrachtung zur Walliser Bauernhauslandschaft. Er soll Hausforschern, Volkskundlern, Historikern, Kunsthistorikern, Geografen, Architekten sowie allen Freunden des Kantons Wallis Einblick in eine der vielfältigsten Hauslandschaften der Schweiz gewähren und dabei zu eigenen Entdeckungsreisen anspornen.

Ankerlink zu anchor313

Band 13
Wilhelm Egloff/Annemarie Egloff-Bodmer: Die Bauernhäuser des Kantons Wallis 1 - Les maisons rurales du Valais 1

Das Land. Der Holzbau, das Wohnhaus
1987 | 320 S., 509 Abb., 1 Farbtafel, 2 Karten

CHF 75.-, € 42.15 | ISBN 978-3-908121-51-0

L Band 13 Wilhelm Egloff/Annemarie Egloff-Bodmer: Die Bauernhäuser des Kantons Wallis 1 - Les maisons rurales du Valais 1

Der Band befasst sich mit den Wohnhäusern im Blockbau. Die Autoren haben sich entschlossen, die technisch-historisch Linie der Bauentwicklung herauszuarbeiten, nicht primär die geografische Verteilung der Haustypen. Dementsprechend beschlägt der Band sowohl Bauten des Ober- wie des Unterwallis und ist daher zweisprachig konzipiert.
Es ist den Autoren geglückt, einen grossen Teil der alten herkömmlichen Bausubstanz zu erfassen, noch bevor durch die bessere Erschliessung des Talgrundes und vor allem der oft schwer zugänglichen Seitentäler durch ein modernes Verkehrsnetz und den damit verbundenen Tourismus ein wesentlicher Bestand des traditionellen Kulturgutes verschwunden ist.
Auf ein vollständiges Inventar des gesamten Walliser Hausbestandes konnte und durfte verzichtet werden, da viele der noch vorhandenen Bauten auf einem einheitlichen Grundplan beruhen, der je nach den örtlichen Gegebenheiten abgewandelt wurde. Immerhin werden in einzelnen Hausmonografien einige besonders hervorstechende Objekte speziell vorgestellt.

Ankerlink zu anchor312

Band 12
Benno Furrer: Die Bauernhäuser des Kantons Uri

1985 | 508 S., 1107 Abb., 2 Farbtaf., 1 Karte

CHF 75.-, € 42.15 | ISBN 978-3-908121-50-3

L Band 12 Benno Furrer: Die Bauernhäuser des Kantons Uri

Nach einem einführenden Überblick über die Wirtschafts-, Sozial- und Siedlungsgeschichte vermitteln detailreiche Angaben einen guten Eindruck vom Bau und Unterhalt eines Hauses. Daran schliessen eine Reihe von Kapiteln an, die die einzelnen Bestandteile der Gebäude in der Konstruktion und in ihrem entwicklungsgeschichtlichen Zusammenhang zeigen.
Dank dem gezielten Einsatz der Dendrochronologie konnten die letzten Vertreter einer sehr alten (14. und 15. Jahrhundert), eigenartigen Hauskonstruktion nachgewiesen werden. Archäologische Ausgrabungen alpiner Wüstungsplätze, eingehende Untersuchungen an bestehenden Alphütten und die Auswertung archivalischer Quellen ergeben ein hoch interessantes und zusammenhängendes Bild über die Entwicklung der Sennhütten in Uri.
In der Behandlung der Stube, insbesondere des Stubenofens und des Büffets, wird wertvolles wissenschaftliches Neuland erschlossen.
Der Band Uri führt dem Leser einen Gebirgskanton vor, dessen Baubestand durch eine bemerkenswerte Kontinuität besticht, anderseits im Detail überraschend vielfältig ist.

Ankerlink zu anchor311

Band 11
Isabell Hermann: Die Bauernhäuser des Kantons Zürich 3

Zürcher Unterland, Weinland und Limmattal
1997 | 472 S., 781 s/w-Abb., 4 Farbtafeln

CHF 125.-, € 70.30 | ISBN 978-3-908122-41-8

L Band 11 Isabell Hermann: Die Bauernhäuser des Kantons Zürich 3

Der vorliegende Band behandelt den nördlichen Kantonsteil mit den Regionen Zürcher Weinland, Zürcher Unterland und Limmattal. Dargestellt werden ländliche Bauten und Siedlungen der Bezirke Dietikon, Dielsdorf, Bülach, Andelfingen sowie des nördlichen Teils von Winterthur und Umgebung mit gesamthaft 97 politischen Gemeinden.
Die traditionelle Hauslandschaft ist in ihren geografischen und historischen Kontext eingebettet und widerspiegelt die wirtschaftlichen und sozialen Verhältnisse früherer Epochen. Das Untersuchungsgebiet umfasst den dem Mittelland zugehörigen Kantonsteil, der im Süden an die voralpine Hügellandschaft grenzt. Seine Bewohner waren Ackerbauern, wobei der Rebbau als Nebenerwerb je nach Region eine unterschiedlich grosse Rolle spielte.
Im ersten Teil des Buches werden der Hausbau, die konstruktiven und gestalterischen Elemente des Wand- und Dachaufbaus, die Innenräume mit ihrer Ausstattung dargestellt. Der zweite Teil widmet sich den nach ihrer Funktion unterschiedenen ländlichen Hausformen - dem Vielzweckbauernhaus, dem Wohnhaus, den Trotten, dem Speicher, der Scheune und weiteren Nebenbauten. Die vorherrschende Hausform ist das Vielzweckbauernhaus, das Wohn- und Scheunenteil unter einem First vereint.
Den Kapiteln über Hausformen sind Gebäudebeispiele aus verschiedenen Zeitepochen und Regionen angefügt, die einen vertieften Einblick in ihre Architektur und Geschichte erlauben. Das Haus stellt eine reichhaltige Sachquelle dar, die nebst Belangen des Hausbaus Informationen zur Alltagsgeschichte, zu soziologischen und agrargeschichtlichen Aspekten vermittelt. Durch die seit etlichen Jahren eingesetzte Dendrochronologie (Holzaltersbestimmung anhand Jahrringstruktur) besitzt die Hausforschung einen Datierungsraster, der Befunde historisch sichert und weiterführende Interpretationen möglich macht.
Die Schriftquellen, die vor allem für die ausführlich dargelegten Gebäudebeispiele ausgewertet worden sind, liefern einen wesentlichen Beitrag zur Kenntnis der betreffenden Hausgeschichte und damit zum Verständnis des Hauses.
Der Zeithorizont der Untersuchung erstreckt sich vom 15. Jahrhundert bis um 1900, von der Zeit der ältesten erhaltenen Bauten bis zum Verlust des regionaltypischen Charakters der ländlichen Architektur um die Jahrhundertwende.

Ankerlink zu anchor310

Band 10
Beat Frei: Die Bauernhäuser des Kantons Zürich 2

Das Zürcher Oberland
Baden: Hier+Jetzt, 2002 | 384 p., 431 Abb., 1 Farbtafel

CHF 118.-, € 79.80 | ISBN 978-3-906419-32-9

L Band 10 Beat Frei: Die Bauernhäuser des Kantons Zürich 2

Die vorliegende Darstellung bäuerlicher Wohn- und Wirtschaftsbauten im Zürcher Oberland gibt einen Überblick zu den regionaltypischen Trends im Hausbau und würdigt in rund 50 Hausmonografien das Einzigartige und Individuelle bäuerlicher Gebäude. Inhaltlicher Schwerpunkt ist der «Flarz», das bäuerliche Reihenhaus mit bis zu acht Wohnungen unter gleichem Dach. Sozial- und wirtschaftsgeschichtlich gesehen spiegelt diese praktisch nur im Zürcher Oberland vorkommende bäuerliche Hausform den aussergewöhnlich frühen Wandel einer agrarischen in eine vornehmlich nichtagrarische Gesellschaft.

Ankerlink zu anchor309

Band 9
Christian Renfer: Die Bauernhäuser des Kantons Zürich 1

Zürichsee und Knonaueramt
1982 | 716 S., 1463 Abb., 1 Farbtafel

CHF 100.-, € 56.20 | ISBN 978-3-908121-49-7

L Band 9 Christian Renfer: Die Bauernhäuser des Kantons Zürich 1

Der Band behandelt zwei recht unterschiedliche Landschaften. Das Knonaueramt war lange Zeit fast ausschliessliches Ackerbaugebiet, der Zürichsee wurde vom Weinbau dominiert, und in der dazwischenliegenden Hügelzone hat sich von alters her die Viehzucht und die Milchverarbeitung herausgebildet. Auch in geografischer, geschichtlicher und kultureller Hinsicht handelt es sich kaum um eine Einheit. Trotzdem hat die Hauslandschaft in beiden Gegenden gemeinsame Züge. Sie zeichnet sich aus durch die Getrenntbauweise, welche hier den Übergang vom schweizerischen Mittelland zum Alpenraum aufzeigt.
Der Siedlung und dem Hof als Lebensraum und Wirtschaftseinheit ist neben der eingehenden Beschreibung der Einzelbauten breiter Raum gewährt, weil sich im behandelten Gebiet in den letzten Jahrzehnten grundlegende strukturelle Änderungen vollzogen haben, die die letzten Spuren des alten Wirtschaftsgefüges auszulöschen drohen. Die gesellschaftlichen Veränderungen werden auch im Innern der Wohnräume sichtbar und führen mancherorts zum Verlust wertvoller Baukultur.

Ankerlink zu anchor308

Band 8
Jean-Pierre Anderegg: Die Bauernhäuser des Kantons Freiburg 2 - La maison paysanne fribourgeoise 2

Broye, Glâne, Gruyère, Veveyse
1987 | 502 S., 1158 Abb., 4 Farbtafeln

CHF 75.-, € 42.15 | ISBN 978-3-908121-48-0

L Band 8 Jean-Pierre Anderegg: Die Bauernhäuser des Kantons Freiburg 2 - La maison paysanne fribourgeoise 2

Band 2 umfasst die Dauersiedlungszone der französischsprachigen Bezirke Broye, Glane, Greyerz und Vivisbach. Ähnliche Bau- und Wohnbedürfnisse zeitigten in diesen vergleichsweise engen ländlichen Räumen eine erstaunliche Vielfalt an architektonischen Lösungen.
Schon früh machte sich der selbstbewusste bäuerliche Herdenbesitzer und Käseproduzent den Stil seiner Grundherren auf eigenständige Weise dienstbar. So lebt die Gotik in den Dörfern zwischen Moléson und Vanil Noir im 17. Jahrhundert noch einmal auf. Barock und Rokoko gestalten Türen und Täfer der Bauernstube bis an die Schwelle der politischen Regeneration. Von der Befreiung der Bauern aus dem Feudalsystem des Ancien Régime künden schliesslich neue Standesabzeichen, nicht zuletzt die berühmte «Poya» über dem Tenn.

Ankerlink zu anchor307

Band 7
Jean-Pierre Anderegg: Die Bauernhäuser des Kantons Freiburg 1 - La maison paysanne fribourgeoise 1

Die Bezirke Saane, See, Sense
1979 | 404 S., 953 Abb., 4 Farbtafeln

CHF 75.-, € 42.15 | ISBN 978-3-908121-47-3

L Band 7 Jean-Pierre Anderegg: Die Bauernhäuser des Kantons Freiburg 1 - La maison paysanne fribourgeoise 1

Band 1 umfasst den deutschsprachigen Bezirk Sense, den französischsprachigen Bezirk Saane und den gemischtsprachigen Bezirk See, ein Gebiet, das einerseits das Stammterritorium des Stadtstaates Freiburg, anderseits das reformierte Murtenbiet als ehemals mit Bern zusammen verwaltete Gemeine Herrschaft in sich begreift. Der kulturelle Gegensatz zwischen diesen beiden historischen Gebietseinheiten hat auch die freiburgische Hauslandschaft geprägt.
Zwischen dem Grossen Moos und Schwarzseetal durchläuft der Leser alle denkbaren Formen und Typen der Siedlung. Besonders charakteristisch sind dabei die konzentrisch um die Hauptstadt angeordneten Herrensitze.
Nach den mannigfaltigen ländlichen Bauaufgaben und den Konstruktionsformen in Holz und Stein kommt die künstlerische Gestaltung an Tür, Fenster, Laube, Dach und Fassade ausführlich zum Zuge. Eine kulturgeschichtliche Quelle ersten Rangs bilden die vor allem im deutschen Kantonsteil zahlreichen Hausinschriften. Sie ermöglichen - zusammen mit ausgedehnten Archivstudien - die Aufstellung eines Handwerkerkatalogs und damit die Zuweisung und Datierung sehr vieler Bauten.
Die wichtigsten Typen der ländlichen Architekturgattungen - vom Bauernhaus über den Speicher bis hin zu Schulhaus, Mühle und Käserei - erscheinen in einem abschliessenden Kapitel. Ein Inventar sämtlicher bemerkenswerter Bauten und Siedlungen der Region erlaubt deren Einordnung in die zuvor entwickelte Typologie.

Ankerlink zu anchor306

Band 6
Ernst Brunner: Die Bauernhäuser im Kanton Luzern

1977 | 456 S., 830 Abb., 128 Kart., 1 Taf.

CHF 75.-, € 42.15 | ISBN 978-3-908121-46-6

L Band 6 Ernst Brunner: Die Bauernhäuser im Kanton Luzern

Der bauhandwerklichen Herkunft des Verfassers entsprechend ist die Konzeption des Luzerner Bandes auf die zeichnerische Darstellung traditioneller Konstruktionsgefüge ausgerichtet. Aus dem Altbestand bäuerlicher Behausungen wird der Kern des reinen, ungestörten, unverbauten Bau- und Raumgefüges herausgeschält und die Vielfalt und Schönheit ihrer Handwerkskunst aufgezeigt.
Die zu einer bäuerlichen Hofstatt gehörenden Hausarten werden hier wohl erstmals in dieser Vollständigkeit in einheitlich vergleichbaren Planzeichnungen so dargestellt, dass deren Anordnung auch dem Nichtfachmann den Vergleich der inneren Aufteilung und der Grössenverhältnisse der einzelnen Gebäude ermöglicht.

Ankerlink zu anchor305

Band 5
Max Gschwend: Die Bauernhäuser des Kantons Tessin 2 - La casa rurale nel Canton Ticino 2

Hausformen, Siedlungen
Basel 1982 | 384 S., 952 Abb., 2 Farbtaf., 1 Karte

CHF 75.-, € 42.15 | ISBN 978-3-908121-45-9

L Band 5 Max Gschwend: Die Bauernhäuser des Kantons Tessin 2 - La casa rurale nel Canton Ticino 2

Der zweite Tessiner Band enthält ausführliche Kapitel über die Hausformen (Wohnhaus, Wirtschaftsgebäude), die Terminologie der Bauten und Räume sowie der ländlichen Siedlungen. Nach den starken Veränderungen des historischen Baubestandes und der Siedlungen im Tessin in den vergangenen Jahrzehnten ist es besonders wichtig, dass in den beiden reich ausgestatteten Bänden die Besonderheiten der alten ländlichen Tessiner Baukunst festgehalten werden.

Questo secondo volume dedicato al canton Ticino contiene un capitolo particolareggiato sulle forme delle case (case d'abitazione e case rurali), la terminologia delle costruzioni, degli spazi, come pure degli agglomerati di campagna. Dopo gli accentuati mutamenti del patrimonio edilizio ticinese negli ultimi decenni è di rilevante importanza il fatto che nei due volumi riccamente illustrati sia stata documentata la particolarità dell'antica arte edilizia rurale ticinese.

Ankerlink zu anchor304

Band 4
Max Gschwend: Die Bauernhäuser des Kantons Tessin 1 - La casa rurale nel Canton Ticino 1

Der Hausbau
1976

Vergriffen/esaurito

Ankerlink zu anchor303

Band 3
Jost Hösli: Die Bauernhäuser des Kantons Glarus

1983 | 240 S., 553 Abb., 1 Farbtafel

CHF 50.-, € 28.10 | ISBN 978-3-908121-43-5

L Band 3 Jost Hösli: Die Bauernhäuser des Kantons Glarus

Der aus Glarus stammende bedeutende Architekt Hans Leuzinger (1886-1971) hat als einer der ersten die verhaltene Schönheit der Bauernhäuser seiner Heimat erkannt. Auf seine Initiative gehen rund 200 Planaufnahmen der dreissiger Jahre und ein reiches fotografisches Material zurück, darunter von manchen Gebäuden, die heute nicht mehr existieren oder stark verändert sind. Die kostbaren Unterlagen hat er in den folgenden Jahren erweitert und damit Jost Hösli dazu anregen können, die Aufnahmen fortzusetzen. Hösli, Verfasser einer Dissertation über die Glarner Land- und Alpwirtschaft, war der berufene Bearbeiter dieses Bandes, der jedem Leser überraschende Einblicke in baugeschichtliche und architektonische Besonderheiten eines abseits von der Heerstrasse liegenden und darum viel zu wenig bekannten Kantons verschafft.

Ankerlink zu anchor302

Band 2
Christoph Simonett: Die Bauernhäuser des Kantons Graubünden 2

Wirtschaftsbauten, Verzierungen, Brauchtum, Siedlungen
1968, 2. Aufl. 1987 | 264 S., 632 Abb., 1 Farbtafel, 4 Karten

CHF 50.-, € 28.10 | ISBN 978-3-908121-42-8

L Band 2 Christoph Simonett: Die Bauernhäuser des Kantons Graubünden 2

Als unentbehrliche Ergänzung zum ersten Band über die Wohnbauten behandelt der zweite Band die Wirtschaftsgebäude, führt uns ins Innere der Wohnbauten, zeigt aber auch den künstlerischen Schmuck der Aussenwände und akzentuiert vor allem die volkskundlichen Elemente des Wohnens im Bündnerland. Damit erwächst das gründliche Werk zu einem höchst wertvollen Beitrag zur Geschichte der schweizerischen Wohnkultur.

Ankerlink zu anchor301

Band 1
Christoph Simonett: Die Bauernhäuser des Kantons Graubünden 1

Wohnbauten
1965, 2. Aufl. 1983.

Vergriffen

esense GmbH